ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Ergebniskorrektur nach Chaos auf Etappe acht

13. Januar 2013 - 09:36 Uhr

Das Ergebnis der abgebrochenen achten Etappe der Rallye Dakar wurde nachträglich korrigiert - Peterhansel geht mit drei Minuten Vorsprung auf Al-Attiyah in den Ruhetag

Stephane Peterhansel bei der Rallye Dakar 2013
Stephane Peterhansel verfuhr sich, der Schaden hielt sich jedoch in Grenzen
© X-raid

(Motorsport-Total.com) - Nach den turbulenten Ereignissen auf der am Sonntag abgebrochenen achten Etappe der Rallye Dakar entschied die Rennleitung, das vorläufige Ergebnis zu korrigieren. Auf dem von schweren Regenfällen gezeichneten Teilstück sahen in der Auto-Wertung nur fünf Teilnehmer das Ziel in San Miguel de Tucuman: Guerlain Chicherit (SMG-Buggy), Orlando Terranova (BMW), Robby Gordon (Hummer), Stephane Peterhansel und Joan "Nani" Roma (beide X-raid Mini). Alle anderen blieben in einem überfluteten Flussbett stecken, was Organisator ASO zum den Anlass genommen hatte, die Etappe abzubrechen.

Nach eingehender Beratung entschieden die Rennkommissare schließlich, die Zeiten der fünf angekommenen Autos anzuerkennen. Alle anderen Teilnehmer wurden mit der Zeit von Peterhansel, dem letzten Fahrer im Ziel der Etappe, gewertet. Dem Franzosen war auf dem bereits im Vorfeld verkürzten Teilstück derselbe Navigationsfehler wie schon einem Großteil der Motorradfahrer unterlaufen. Der Vorjahressieger der Dakar büßte deshalb zwölf Minuten auf Tagessieger Cicherit im SMG-Bubby ein.

ANZEIGE

Nasser Al-Attiyah, in der Gesamtwertung der schärfste Verfolger von Peterhansel, konnte jedoch nicht profitieren. Der Katari gehörte zu jenen Piloten, die im überfluteten Flussbett steckenblieben. Im vorläufigen Ergebnis der Etappe, das auf dem Stand des zweiten Wegpunkts basierte, hatte Al-Attiyah einen Rückstand von nur 28 Sekunden. Nach der Korrektur, die den Buggy-Piloten mit der identischen Tageszeit wie den französischen Mini-Fahrer in Diensten des X-raid-Teams sieht, sind es nun wieder 3:14 Minuten wie schon vor Beginn der achten Etappe. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz im Toyota Hilux halten mit einem Rückstand von 44 Minuten auf die Spitze Rang drei.

Der heutige Sonntag markiert den einzigen Ruhetag der diesjährigen Rallye Dakar, bevor am Montag die längste Etappe auf die Teilnehmer wartet. Insgesamt müssen auf dem Weg von San Miguel de Tucuman nach Cordoba 852 Kilometer bewältigt werden, 593 davon als Wertungsprüfung.

Ergebnis der 8. Etappe:
01. Chicherit/Garcin (SMG-Buggy) - 1:55:06 Stunden
02. Terranova/Fiuza (BMW) +4:02 Minuten
03. Gordon/Walch (Hummer) +5:17
04. Peterhansel/Cottret (Mini) +12:15
05. Roma/Perin (Mini) +15:43

Gesamtwertung nach 8 von 14 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Cottret (Mini) - 18:31:04 Stunden
02. Al-Attiyah/Cruz (Buggy) +3:14 Minuten
03. De Villiers/von Zitzewitz (Toyota) +44:03
04. Nowitskiy/Zhiltsow (Mini) +48:54
05. Chicherit/Garcin (SMG-Buggy) +1:04:50 Stunden
06. Chabot/Pillot (SMG-Buggy) +1:34:51
07. Roma/Perin (Mini) +1:38:27
08. Terranova/Fiuza (BMW) +1:58:25
09. Errandonea/Debron (SMG-Buggy) +2:02:18
10. Sousa/Ramalho (Great Wall) +2:07:29

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben