Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Volkswagen in der Rallye-WM
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

SS10-12: Loeb weiter auf Siegkurs

22. Oktober 2011 - 17:28 Uhr

Sebastien Loeb liegt nach der zweiten Etappe der Rallye Spanien weiter in Front - Jari-Matti Latvala verkürzt Rückstand mit bisher bester Leistung auf Asphalt

Sebastien Loeb
Sebastien Loeb hat vor dem Schlusstag in Spanien die Trümpfe in der Hand
© Red Bull/GEPA

(Motorsport-Total.com) - Sebastien Loeb liegt nach zwei von drei Etappen der Rallye Spanien weiterhin in Führung, doch Jari-Matti Latvala rückte dem Franzosen auf den drei Prüfungen am Samstagnachmittag bis auf 27,6 Sekunden auf die Pelle.

Somit liegt der Finne in Ford-Diensten nach den sechs Asphalt-Prüfungen des Samstags näher an Loeb als nach der Schotter-Etappe am Freitag. "Latvala ist sehr, sehr schnell", musste Asphaltspezialist Loeb neidlos anerkennen und ist sich bewusst, dass die Rallye noch nicht gewonnen ist: "Wir müssen morgen weiter voll angreifen, denn genau das macht Latvala auch."

Der eigentlich als Schotterspezialist bekannte Ford-Pilot Latvala war nach seiner Leistung auf der zweiten Etappe, auf der er sich insgesamt drei Bestzeiten gutschreiben ließ, sichtlich zufrieden: "Das war der beste Tag meiner Karriere auf Asphalt. Auch wenn ich nicht viel vom Rückstand wettmachen konnte, so muss ich dennoch zufrieden sein. Morgen kann ich Druck auf Loeb ausüben."

ANZEIGE

Latvalas Ford-Teamkoellge Mikko Hirvonen fiel auch am Nachmittag der zweiten Etappe weiter zurück und liegt nach zwölf von 18 Prüfungen mit knapp zwei Minuten Rückstand auf Loeb abgeschlagen auf Rang drei. "Ich muss weiter hart angreifen, denn Dani (Sordo; Anm. d. Red.) kommt näher", so der Finne.

Der angesprochene MINI-Pilot Dani Sordo geht mit 37 Sekunden Rückstand auf Hirvonen als Vierter in die dritte und letzte Etappe seiner Heimrallye am Sonntag. Sebastien Ogier folgt im zweiten Werks-Citroen mit mehr als einer Minute Rückstand auf Sordo auf Rang fünf. "Kein gutes Wochenende für uns mit reichlich Pech. Jetzt kann es nur noch darum gehen, ins Ziel zu kommen und das Wochenende zu vergessen", gab sich der mit nur drei Punkten Rückstand auf Loeb und Hirvonen nach Spanien gereiste Ogier zugeknöpft.

SS10: Latvala mit Bestzeit auf der Königsprüfung

Latvala startete mit der schnellsten Zeit auf der zweiten Überfahrt der Königsprüfung "El Priorat" in den Nachmittag. Auf den 46 Asphalt-Kilometern nahm der Ford-Pilot dem führenden Loeb 3,2 Sekunden ab und äußerte sich anschließend zufrieden. "Ich bin gefahren wie auf einer Rennstrecke. Der Fiesta fühlt sich komplett anders an als der Focus. Langsam beginne ich zu verstehen, dass Rallyefahren in vielen Bereichen dem Rundstreckensport recht ähnlich ist."

Latvalas Teamkollege Hirvonen büßte unterdessen als Fünftschnellster weitere 18 Sekunden auf Titelkonkurrent Loeb ein und rätselte im Anschluss einmal mehr über die verlorene Zeit: "Ich muss einfach nur so schnell fahren wie ich kann. Ich orientiere mich nicht an den Zeiten der anderen Fahrer, aber ich bin verwirrt."

Ogier fuhr auf SS10 die drittschnellste Zeit vor Sordo. Der Franzose in Citroen-Diensten kämpfte mit einer Vibration im Bremspedal, während der Spanier im Kampf um Rang drei weitere zehn Sekunden vom Vorsprung Hirvonens abknabbern konnte.

SS11/12: Sordo mit erster Bestzeit beim Heimspiel

Auf SS11 holte sich Sordo im MINI John Cooper Works WRC seine erste Bestzeit der Rallye. Der Lokalmatador verwies auf der kurvenreichen Prüfung Loeb, Latvala und Ogier allesamt um weniger als drei Sekunden auf die Plätze. Teamkollege Meeke unterstrich als Fünfter vor Hirvonen die starke Form des MINI-Teams auf Asphalt.

Auf der zweiten Überfahrt der "Punta de les Torres"-Prüfung (SS12) sicherte sich Latvala seine dritte Bestzeit des Tages knapp vor Hirvonen, Ogier und Loeb. Die MINI-Piloten Sordo und Meeke folgten auf den Plätzen fünf und sechs.

Im Klassement der Rallye gab es in den Top 10 im Vergleich zum Vormittag keine Veränderungen. Hinter den Top 5 liegt Meeke weiterhin auf Rang sechs vor dem Stobart-Ford-Duo Mads Östberg und Henning Solberg sowie Citroen-Pilot Jewgeni Nowikow und Matthew Wilson mit dritten Ford Fiesta RS WRC des von Stobart gesponserten M-Sport-Teams.

In der S-WRC-Wertung liegt Ford-Pilot Nasser Al-Attiyah nach der zweiten Etappe weiterhin in Front. Skoda-Pilot Juho Hänninen liegt jedoch gerade einmal 0,4 Sekunden zurück. Martin Prokop, Hänninens einziger verbliebener Gegener im Kampf um den S-WRC-Titel folgt mit 46 Sekunden Rückstand auf den Finnen auf Rang drei. Hermann Gassner jun. ist Fünfter hinter Craig Breen.

Gesamtwertung nach 12 von 18 Sonderprüfungen (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen) 3:06.01,3 Stunden
02. Jari-Matti Latvala (Ford) +27,6 Sekunden
03. Mikko Hirvonen (Ford) +1.51,8 Minuten
04. Dani Sordo (MINI) +2.29,2
05. Sebastien Ogier (Citroen) +3.41,4
06. Kris Meeke (MINI) +4.11,9
07. Mads Östberg (Ford) +4.49,1
08. Henning Solberg (Ford) +6.42,0
09. Jewgeni Nowikow (Citroen) +7.19,8
10. Matthew Wilson (Ford) +8.48,8

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben