ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Facebook
Google+
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Jonas Folger

 
Steckbrief
Porträt (Stand: Januar 2017) Jonas Folger lebt den Motorradsport seit frühen Kindertagen. Schon mit drei Jahren erhielt er von seinen Eltern, die glühende Rennsportfans sind, eine Motocross-Maschine mit 50 Kubikzentimetern Hubraum. Die ersten Rennen bestritt er schon mit sechs Jahren auf einer 50er-KTM. Bald sprach sich sein Talent herum und die Familie Folger erhielt vom ADAC eine Einladung zu einer Talentesichtung. Er bekam eine Förderung und dominierte in den anschließenden Jahren die Mini-Bike-Szene in Deutschland.

Folger war für die nächsten Aufgaben bereit. Adi Stadler vermittelte einen Kontakt zu Alberto Puig, denn schon damals war klar, dass man nach Spanien gehen muss, wenn man eine erfolgreiche Karriere starten will. Folger wurde in die MotoGP Akademie aufgenommen, wo junge Talente aus verschiedenen Ländern gefördert wurden. 2006 fuhr Folger seine erste Saison in der Spanischen 125er-Meisterschaft und eroberte die ersten Podestplätze.

Anschließend begannen die Vorbereitungen für den WM-Einstieg. Folger fuhr Rennen in Spanien, aber auch in Italien, Frankreich und Großbritannien. Für 2008 waren die ersten Wildcard-Einsätze in der 125er-WM vorgesehen. Sein Debüt feierte Folger mit 16 Jahren in Brünn, den ersten WM-Punkt sammelte er gleich im zweiten Rennen in Misano. 2009 stand schließlich seine erste volle WM-Saison mit einer Aprilia RSW im Ongetta-Team auf dem Programm, die er auf Platz zwölf beendete. Höhepunkt war der zweite Platz in Le Mans.

Für 2010 gab es eine bessere Aprilia RSA Maschine, doch die Ergebnisse wurden mit Ausnahme von zwei vierten Plätzen nicht besser. Die Zusammenarbeit mit Ongetta endete, Folger wechselte für 2011 zu Ajo Motorsport. Die Saison begann stark, in Jerez jubelte der Deutsche als Zweiter vom Podest. In Silverstone gelang ihm schließlich der erste Grand-Prix-Sieg. Doch die zweite Saisonhälfte verlief weniger gut, Folger kam nicht mehr in die Nähe der Top 3.

Trotz WM-Rang sechs stand die Fortsetzung seiner Karriere auf wackeligen Beinen. Folger unterschrieb für 2012 bei MZ, doch aus Geldmangel musste das Team schon vor dem ersten Rennen zusperren. Erst kurz vor dem Saisonauftakt kam Folger beim italienischen Ioda-Team unter, doch die Eigenbaumaschine Ioda TR002 war nicht konkurrenzfähig, außerdem gab es viele Defekte. Folger konnte nur ein Rennen beenden. Dieser elfte Platz brachte im Endeffekt die einzigen WM-Punkte, die dieses Motorrad holen konnte.

Nach Mugello verließ Folger Ioda und wechselte ins Aspar-Team von Jorge Martinez. Mit der Kalex-KTM war der Deutsche sofort konkurrenzfähig. In Indianapolis eroberte er Rang drei und gewann anschließend in Brünn. Es folgten noch zwei weitere Podestplätze. 2013 blieb Folger bei Aspar, doch die großen Erfolge stellten sich nicht ein. Mit der Kalex-KTM war er konstant in den Top 10. Zwei dritte und ein zweiter Platz bedeuteten WM-Rang fünf.

Mit fast 180 Zentimetern Körpergröße war Folger für die Moto3 mittlerweile fast zu groß und 2014 folgte der Wechsel in die Moto2-Klasse. Im spanischen AGR-Team wurde es mit einer Kalex eine schwierige Saison mit vielen Tiefen und nur wenigen Höhen. In Jerez und Mugello stand Folger als Dritter auf dem Podium. 2015 begann deutlich besser, er gewann den Saisonauftakt in Katar und im Frühling auch noch in Jerez. Dann blieben aber die Topergebnisse aus. Erst im Herbst holte Folger noch zwei Podestplätze.

2016 absolvierte Folger seine dritte Moto2-Saison. Er wechselte ins deutsche IntactGP-Team und war Teamkollege von Landsmann Sandro Cortese. Mit Folger wurden große Hoffnungen verknüpft, denen er mit vier Podestplätzen und dem Sieg in Brünn gerecht wurde. Auf der anderen Seite waren seine Ergebnisse zu unkonstant, um im WM-Kampf eine Rolle zu spielen. Trotzdem verkündete das Tech-3-Yamaha-Team schon im Frühling die Verpflichtung des Deutschen. Ab 2017 wird Folger in der MotoGP an den Start gehen.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Offizielle Instagram-Präsenz
Offizieller YouTube-Kanal
Geburtsort Mühldorf (Deutschland)
Geburtsdatum 13. August 1993
Größe 178 Zentimeter
Gewicht 70 Kilogramm
Renningenieur Nicolas Goyon
Karriereweg - Debüt 125er-Klasse (2008)
- 12. 125er-Klasse, ein Podestplatz (2009)
- 14. 125er-Klasse (2010)
- 6. 125er-Klasse, ein Sieg (2011)
- 9. Moto3-Klasse, ein Sieg (2012)
- 5. Moto3-Klasse, vier Podestplätze (2013)
- 15. Moto2-Klasse, zwei Podestplätze (2014)
- 6. Moto2-Klasse, zwei Siege (2015)
- 7. Moto2-Klasse, ein Sieg (2016)
Karriere in der MotoGP - Tech-3-Yamaha (2017)

 

 
Nach oben