ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MotoGP-Tickets
Forum
Klicken Sie für weitere Infos auf die Links nach dem Symbol

Danilo Petrucci

 
Steckbrief
Porträt (Stand: Januar 2017) Danilo Petrucci ist nicht über den klassischen Weg in die MotoGP gekommen. Der Italiener ist nie in den Zweitaktklassen gefahren und war auch nie in der Moto2 unterwegs. Sein Aufstieg begann im Jahr 2007 in der europäischen Superstock-600-Meisterschaft, wo er drei Jahre lang eine Yamaha fuhr. 2010 wechselte er in den Superstock-1000-Cup und fuhr für Pedercini eine Kawasaki. Die ersten Erfolge stellten sich 2011 ein, als er für Barni eine Ducati fuhr. Petrucci beendete die Meisterschaft als Zweiter.

Zu diesem Zeitpunkt testete er auch für Ducati diverse Superbike-Motorräder und bewies abseits der Öffentlichkeit seine Schnelligkeit. 2012 folgte dann überraschend der Aufstieg in die MotoGP mit dem Ioda-Team von Giampiero Sacchi. Zum Einsatz kam eine Eigenkonstruktion mit einem Stock-Motor aus einer Aprilia RSV4. Das Motorrad war bei der Spitzenleistung klar unterlegen, doch Petrucci machte in den Kurven mit seinem Talent viel wett. Im letzten Saisondrittel wechselte Ioda das Motorrad und setzte eine Suter-BMW ein. Die Ergebnisse wurden auch etwas besser.

Auch 2013 fuhr Petrucci eine Suter-BMW für Ioda und wurde WM 17. Sacchi hielt an Petrucci fest und vertraut auch 2014 auf seine Dienste. Statt der Suter-BMW kam eine CRT-Aprilia zum Einsatz. Allerdings war das Motorrad technisch nicht auf der Höhe mit den privaten Open-Bikes. Dazu hatten die Mechaniker und Petrucci Schwierigkeiten mit der ART. Mit 17 WM-Punkten wurde Petrucci WM-20.

Ende 2014 kehrte der Italiener Ioda den Rücken und wechselte zu Pramac-Ducati, wo er 2015 seinen Durchbruch in der Königsklasse schaffte. Petrucci setzte sich klar gegen seinen Teamkollegen Yonny Hernandez durch und kämpfte oft rund um Platz zehn. Die größte Überraschung gelang ihm beim Regenrennen in Silverstone, als er Ducati-Werksfahrer Dovizioso besiegte und sensationell Zweiter wurde. Mit seinen Leistungen ist Petrucci weiterhin bei Pramac-Ducati gesetzt.

2016 konnte der Italiener aber keine Überraschungsergebnisse zeigen. Zu Saisonbeginn fiel er durch eine Handverletzung aus. Trotzdem setzte er sich im internen Ausscheidungskampf gegen Teamkollege Scott Redding durch und wird 2017 eine aktuelle Werksmaschine von Ducati erhalten.
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizieller Twitter-Account
Offizielle Instagram-Präsenz
Geburtsort Terni (Italien)
Geburtsdatum 24. Oktober 1990
Größe 180 Zentimeter
Gewicht 77 Kilogramm
Renningenieur Daniele Romagnoli
Karriereweg - European Superstock-600-Meisterschaft (2007-2009)
- Superstock-1000-Cup (2010-2011)
- 19. MotoGP-WM (2012)
- 17. MotoGP-WM (2013)
- 20. MotoGP-WM (2014)
- 10. MotoGP-WM, ein Podestplatz (2015)
- 14. MotoGP-WM (2016)
Karriere in der MotoGP - Ioda (2012-2014)
- Pramac-Ducati (2015-2017)

 

 
Nach oben