ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Superbike-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Facebook
Google+
Die aktuelle Umfrage

Aufwärtstrend: Ist Jorge Lorenzo 2018 ein WM-Kandidat?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Kawasaki: Rea im Pech - Skyes' siebter Platz sichert Teamtitel

01. Oktober 2017 - 18:00 Uhr

Am Samstag der Fahrer-, am Sonntag der Teamtitel: Dennoch kann Kawasaki in Magny-Cours nicht nur jubeln - Rea muss aufgeben, Sykes mit Reifenproblemen

Tom Sykes
Skyes sicherte mit Platz 7 den Teamtitel und wahrte die Chance, Vize zu werden
© Kawasaki

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich hätte Jonathan Rea am Sonntag in Magny-Cours (Rennbericht hier) befreit auffahren können. Schließlich hatte sich der Kawasaki-Pilot bereits einen Tag zuvor vorzeitig seinen dritten Superbike-WM-Titel in Folge gesichert - und das mit seinem 50. Rennsieg. Doch der zweite Lauf in Frankreich war für den Briten schneller zu Ende, als ihm und seinen Fans lieb war. Schon nach zwei Runden musste er nach einem Schreckmoment aufgeben.

In der gestürzten Startaufstellung war Rea nach seinem Rennsiege gestern von Position neun ins Rennen gegangen, konnte aber anders als sonst nicht sofort an die Spitze vordringen, sonst blieb auf Rang acht hängen. Die Bedingungen waren aufgrund vereinzelter Regentropfen schwierig. Schließlich kam Aprilia-Pilot Eugene Laverty bereits in Runde eins zu Fall. Sein Motorrad blieb nahe der Ideallinie liegen.

ANZEIGE

Rea touchierte das Bike mit dem rechten Schuh. Dabei nahm nicht nur sein Fuß, sondern auch die Kawasaki Schaden. Mit gebrochener Fußraste steuerte der Brite sofort die Box an und humpelte schließlich in seine Garage. Die Enttäuschung war groß, denn "ohne diesen Vorfall hätten wir um den Sieg kämpfen können", ist Rea überzeugt. "Meine Pace war an diesem Wochenende im Trockenen etwas schneller als die der anderen."

Zwar seien die Bedingungen dieses Mal etwas unbeständiger gewesen, "aber ich war zuversichtlich, mit Chaz (Davies; anm. d. R.) kämpfen zu können", sagt Rea weiter. "Die gute Nachricht ist, dass mein Fuß gecheckt wurde und nichts gebrochen ist. Der Kontakt war sehr hart, ging bis auf die Haut von meinem Fuß und riss die Fußraste komplett ab. Insofern bin ich froh, denn es hätte noch deutlich schlimmer ausgehen können."

Trotz den unglücklichen Zwischenfalls gab es aber auch Grund zum Feiern. Denn ein siebter Platz von Teamkollege Tom Sykes reichte am Sonntag aus, um sich zwei Stationen vor dem Ende der Saison vorzeitig den Titel in der Teamwertung zu sichern. Mit 792 Punkten ist das Kawasaki-Racing-Team für die Ducati-Konkurrenz uneinholbar. Das Duell um die Herstellerwertung muss hingegen noch ausgefochten werden.

Ebenfalls offen bleibt der Kampf um den Vize-Weltmeistertitel. Sykes büßte einen Teil seines Vorsprungs auf Davies (Ducati) ein, der Rennen zwei in Magny-Cours für sich entscheiden konnte und damit nur noch neun Zähler hinter Sykes liegt. Diesem machte am Sonntag vor allem der härtere Hinterreifen zu schaffen: "Er funktionierte für mich bei den kühleren Bedingungen heute noch so richtig, doch für den weichen Reifen schien es zu kalt zu sein."

Insbesondere beim Einlenken und am Kurvenausgang habe er sich schon nach wenigen Runden schwergetan. Dass er Platz sieben retten konnte, verbucht er mit Blick auf die WM und seine kürzliche Verletzung jedoch als positiv: "Hätte mir das jemand vor zwei Wochen angeboten, hätte ich es sehr wahrscheinlich angenommen. Gestern hat Jonathan den Titel gewonnen, heute das Team, und wenn alles gut geht, holen wir uns den Herstellertitel auch noch."

Artikeloptionen
Artikel bewerten