ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
MotoGP-Tickets
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Forum
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Die aktuelle Umfrage

MotoGP ab 2018: Ist Tom Lüthi die richtige Wahl für Marc VDS?

Ja, er hat sich die Chance verdient
Nein, er hätte besser in der Moto2 bleiben sollen
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Alarmierende Statistik: Marc Marquez bereits 20 Mal gestürzt

14. September 2017 - 10:03 Uhr

Weltmeister Marc Marquez übertrifft bereits fünf Rennen vor Schluss seinen Vorjahreswert und ist überzeugt, dass er mit der Honda Stürze einkalkulieren muss

Marc Marquez
Nur Sam Lowes stürzte bisher häufiger: Marc Marquez sorgt für viel Schrott
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Nach 13 von 18 Rennwochenenden zeichnet sich ab, dass die Sturzstatistik auch in der laufenden Saison von den üblichen Verdächtigen angeführt wird. In der MotoGP bleibt Sam Lowes seinem Image des Sturzpiloten treu und rangiert mit 23 Kiesbett-Aufenthalten ganz oben. Ebenfalls weit oben zu finden ist Weltmeister Marc Marquez, der bereits 20 Mal stürzte und damit drei Mal mehr zu Boden ging als im Vorjahr nach 18 Rennwochenenden.

"Natürlich ist es hart, wenn man sich die Statistik meiner Stürze anschaut. Ich bin oft gestürzt", kommentiert Marquez und rechtfertigt seine Risikobereitschaft: "Die Meisterschaft ist nicht einfach. Ich pushe wie immer zu 100 Prozent. Die Meisterschaft ist so eng. Es scheint, als ob wir gute Arbeit leisten und ich ständig am Limit fahre. Das ist mein Stil. Natürlich möchte ich nicht stürzen, doch ich bevorzuge es, im Training das Limit ausfindig zu machen."

ANZEIGE

"Ich gebe vom ersten Freien Training bis zum Rennen alles", betont der Spanier, der auch das Fahrverhalten der Honda RC213V für die vielen Stürze verantwortlich macht: "Aus irgendeinem Grund scheint die Honda nicht so eine hohe Stabilität zu haben wie die anderen Maschinen. Man stürzt schneller mit ihr. An diesem Wochenende erwischte es Dani (Pedrosa), Cal (Crutchlow) und mich."

Doch Marquez führt trotz der vielen Stürze die WM an. "Ich gebe mir Mühe, an den Sonntagen nicht zu stürzen. Das ist am wichtigsten", bemerkt der Titelverteidiger, der trotz einiger heftiger Stürze unbeeindruckt ist.

Marc Marquez
Ständig am oder über dem Limit: Marquez rettete in Misano einige Schrecksekunden
© LAT

"Es kümmert ihn nicht", betont Markenkollege Crutchlow. "Ich kenne Fahrer, die ihre Karriere nicht fortgesetzt hätten, wenn sie so oft gestürzt wären. Marc macht das nix aus. Er stürzt so oft, weil er extrem pushen muss. Wie oft ist Vinales in diesem Jahr gestürzt? Er muss nicht mal ansatzweise so hart pushen wie Marc, um gleich schnell zu sein."

Verglichen mit 2016 ging Vinales in der laufenden Saison nach 13 Grands Prix genau so oft zu Boden wie nach allen 18 Läufen im Vorjahr. "Ja, er ist aber auch schneller", rechtfertigt Crutchlow seinen Standpunkt. "Marc ist im direkten Vergleich drei Mal so oft gestürzt. Es ist nicht einfach, mit der Honda schnell zu sein und nicht zu stürzen. Man muss sich nur mal Dani anschauen. Er ist in diesem Jahr häufiger gestürzt als in der Vergangenheit. Da bin ich mir sicher." Pedrosa landete bei den bisherigen 13 Events neun Mal im Kiesbett. Im Vorjahr verbuchte der Routinier zehn Stürze aus 18 Rennen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten