ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MotoGP-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorrad-Newsletter

Motorrad-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Aufwärtstrend: Ist Jorge Lorenzo 2018 ein WM-Kandidat?

Ja
Nein

PBM: Der Fluch hält auch in Mugello an

02. Juni 2014 - 10:40 Uhr

Erneut der 16. Platz für Michael Laverty: Der PBM-Pilot verpasst die Punkte auch in Mugello knapp - Teamkollege Broc Parkes bezwingt Mike di Meglio

Michael Laverty
Michael Laverty beendete fünf von sechs Rennen auf Position 16
© Bridgestone

(Motorsport-Total.com) - Paul Bird Motorsport verpasste die Punkte auch beim Grand Prix von Italien knapp. Michael Laverty fuhr wie bei den Rennen in Losail, Austin, Jerez und Le Mans als 16. ins Ziel und muss weiter auf sein erstes Punkte-Finish der Saison warten. Im Ziel hatte der Brite 77 Sekunden Rückstand. Auf Colin Edwards, der mit seiner Forward-Yamaha 15. wurde, fehlten Laverty etwa acht Sekunden.

"Unsere Konstanz ist unschlagbar! Erneut Platz 16 und keine Punkte", ärgert sich Laverty. "Es war ein weiteres gutes Rennen von uns. Das Team stellte mir an diesem Wochenende ein verbessertes Motorrad bereit, das einige Updates hatte. Wir haben gute Arbeit bei der Setuparbeit geleistet. Der Rückstand zu den Werksmaschinen ist ein bisschen zu groß, wir müssen also weiter mit den Open-Bikes kämpfen."

ANZEIGE

Teamkollege Broc Parkes fuhr hinter Laverty auf Position 17 ins Ziel und war damit Vorletzter. "Mir war bewusst, dass Mugello schwierig wird", bemerkt Parkes, der 18 Sekunden auf Laverty verlor. "Ich war zum ersten Mal hier und am Freitag verloren wir eine komplette Session. Das waren keine guten Voraussetzungen. Ich mag den Kurs sehr und im Rennen erwischte ich einen guten Start."

"Ich konnte mit den anderen Fahrern mithalten, doch dann ließ die Haftung nach. Ich war in einen Kampf mit den Avintia-Maschinen verwickelt. Ich hoffte, ein besseres Tempo zu haben, doch wir müssen uns die Daten anschauen und sehen, ob wir beim kommenden Rennen stärker sein können. Barcelona ist eine weitere neue Strecke für mich. Wir müssen im Training so viele Runden wie möglich drehen", so Parkes.

Artikeloptionen
Artikel bewerten