Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Marktplatz
Peugeot 905 Spider Rahmen Martini MK64
€52.000,00
Peugeot 905 Spider Rahmen Martini MK64 - Peugeot 905 Spider-1992
Beschreibung Zum Verkauf Peugeot 905 Spider-
Dies ist ein hervorragendes Bei[...]
Mobiles Portal

Motorsport gibt es auch mobil!

Im mobilen Portal von Motorsport-Total.com finden Sie kostenlos (zzgl. Nutzungsgebühr für mobiles Internet Ihres Providers) aktuelle News, Bildergalerien, Ergebnisse und Hintergrundinformationen zur Formel 1, DTM und zum Motorrad-Sport.
Kostenlos: Link zum Portal per SMS
Im Handy-Simulator anschauen
Superbike-Tickets: Große Auswahl an Superbike-WM-Karten
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport kompakt mit Formel E11.01. 11:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott22.01. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott04.02. 23:00
Die aktuelle Umfrage

Wie bewerten Sie den MotoGP-Aufstieg von Jack Miller?

Absolut richtig, er ist ein kommender Weltmeister
Riskant, denn er wird einige Zeit zur Anpassung brauchen
Falsch, eine Saison in der Moto2 wäre besser gewesen
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Melandri im zweiten Qualifying klar Schnellster

30. Juni 2012 - 11:00 Uhr

Der BMW-Pilot fährt die klare Bestzeit, Carlos Checa findet den Anschluss - John Hopkins verpasst durch einen Motorschaden den Einzug in die Superpole

Marco Melandri
Marco Melandri ist einer der Favoriten für die Superpole am Nachmittag
© BMW

(Motorsport-Total.com) - Bei sonnigen 25 Grad Celsius kämpften die 23 Piloten der Superbike-WM im Motorland Aragon um den Einzug in die Superpole. Im zweiten Qualifying-Durchgang konnten alle Piloten ihre Zeiten vom Vortag verbessern. An der Spitze der Zeitenliste stand lange Tom Sykes, der kurz vor Schluss aber durch BMW-Pilot Marco Melandri abgelöst wurde, der mit einer Zeit von 1:57.491 Minuten als erster die 1:58er-Marke knackte - und das recht deutlich. Kawasaki-Pilot Sykes fehlten auf Position zwei bereits 0,514 Sekunden. Weitere 13 Tausendstel dahinter lag Carlos Checa, der am Vortag noch große Schwierigkeiten hatte, mit seiner Ducati auf Tempo zu kommen.

Leon Haslam bestätigte die gute Form der BMW als Vierter. Der Brite unterlag seinem Teamkollegen mit 0,750 Sekunden Rückstand aber deutlich. Max Biaggi zeigte sich am Freitag in starker Verfassung, musste im zweiten Qualifying aber seinem Teamkollegen Eugene Laverty den Vortritt lassen. Die beiden Aprilia-Piloten belegen in der Zeitenliste die Plätze fünf und sechs. Leon Camier sichert Suzuki einen starken siebten Platz. Der Rückstand ist mit 1,121 Sekunden aber schon recht groß.

ANZEIGE

Ayrton Badovini vom BMW-Italia-Team folgt auch Platz acht, knapp vor seinem Teamkollegen Michel Fabrizio. Auf Platz zehn erst die zweitbeste Ducati: Davide Giugliano, der im Vorjahr das Superstock-Rennen gewann, verlor auch Teamkollege Checa etwa sieben Zehntelsekunden. Die Liberty-Ducati-Piloten Sylvain Guintoli und Jakub Smrz sicherten sich ebenfalls den Einzug in die Superpole. Der Franzose wurde Zwölfter, sein tschechischer Teamkollege folgt auf Position 14. Maxime Berger hingegen wird die Superpole lediglich als Zuschauer verfolgen dürfen. Dem Ducati-Piloten fehlte mehr als eine Sekunde zu Platz 16. Er wird von Position 20 ins Rennen gehen.

John Hopkins
John Hopkins hat auch in Aragon kein Glück: Motorschaden im Qualifying
© Suzuki

Noch nicht so richtig in Fahrt kommen die Honda-Piloten Jonathan Rea und Hiroshi Aoyama. Während der Brite als Elfter immerhin das Ticket für die Superpole ziehen durfte, musste der Japaner mit MotoGP-Vergangenheit mit Position 18 Vorlieb nehmen. Mehr Glück hatte Chaz Davies, der als 13. noch alle Chancen hat. Ebenfalls noch für die Superpole qualifiziert haben sich Lorenzo Zanetti (Ducati) und Loris Baz (Kawasaki).

John Hopkins hatte auch in Aragon Pech. Nachdem er am Vortag stürzte, war es im zweiten Qualifying die Technik, die "Hopper" einbremste. Ein Motorschaden verhinderte den Einzug in die Superpole: Startplatz 21 für die Startnummer 21. David Salom (Kawasaki), Niccolo Canepa (Ducati), Leandro Mercado (Kawasaki) und Superbike-Rückkehrer Norino Brignola haben den Einzug in die Superpole ebenfalls verpasst.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben