Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Videos
Sortieren nach:
Weitere Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Jorge Lorenzos Vertrag läuft aus - Würden Sie ihm zu einem Wechsel raten?

Ja, er sollte zu Honda wechseln
Nein, bei Yamaha ist er gut aufgehoben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Lorenzo konzentriert sich aufs Rennen

28. Juni 2012 - 18:19 Uhr

Der momentane WM-Leader arbeitet am Rennsetup seiner Yamaha M1 und fährt am Nachmittag nach der Bestzeit am Vormittag auf Position fünf

Jorge Lorenzo
Jorge Lorenzo weiß, dass es für den ersten Trainingstag keine Punkte gibt
© Yamaha

(Motorsport-Total.com) - Der Start ins Wochenende verlief für Jorge Lorenzo nach Plan. Am Vormittag führte der Spanier die Zeitenliste an und stellte damit unter Beweis, dass auch in Assen mit ihm zu rechnen ist. Am Nachmittag verpasste er eine schnelle Runde mit den weichen Reifen und kam deshalb nicht an die Bestzeit seines Teamkollegen heran. Für Lorenzo blieb die Uhr bei 1:35.057 Minuten stehen.

"Ich hatte ein recht gutes Gefühl fürs Motorrad", berichtet er. "Am Vormittag hatten wir einen guten Start und waren die Schnellsten. Am Nachmittag waren wir ebenfalls lange Zeit die Schnellsten, doch am Ende haben mich die Fahrer, die auf die weichen Reifen gewechselt haben, noch überholt. Wir haben uns darauf konzentriert, das Tempo mit den Reifen fürs Rennen zu verbessern."

ANZEIGE

"Ich denke, dass uns das gelungen ist. Wir haben ein gutes Paket und ich habe Vertrauen zum Motorrad, was wichtig ist", schildert der aktuelle Tabellenführer der MotoGP. Yamaha-Teammanager Wilco Zeelenberg ist mit Lorenzos Leistung am ersten Tag sehr zufrieden und blickt optimistisch auf den Rest des Rennwochenendes in seiner Heimat.

"Der erste Tag in Assen war sehr gut. Das trifft auch auf das Wetter zu. Das Motorrad verhält sich sehr gut", lobt Zeelenberg. "Am Morgen waren wir die Schnellsten und am Nachmittag gelang es Jorge, noch ein bisschen schneller zu fahren. Wir sind sehr konstant. Das Team und der Fahrer sind also glücklich."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben