Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Die aktuelle Umfrage

Wer wird in diesem Jahr Vizeweltmeister?

Valentino Rossi
Dani Pedrosa
Jorge Lorenzo
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Bradls Technikverständnis beeindruckt Cecchinello

23. Mai 2012 - 15:10 Uhr

Nach Platz fünf im Regen von Le Mans sparte Teamchef Lucio Cecchinello nicht mit Lob für Stefan Bradl - Technische Analysen beeindrucken das LCR-Team

Lucio Cecchinello wird auch 2013 mit Stefan Bradl an den Start gehen
© LCR-Honda

(Motorsport-Total.com) - Stefan Bradls erste MotoGP-Saison verläuft momentan deutlich besser als erwartet. Der Deutsche hat mehrfach gezeigt, dass er keine Angst vor großen Namen hat. Eigene Fehler sieht man dennoch nur sehr selten. Platz fünf in Le Mans war das bisherige Highlight seiner Rookiesaison. Nach den ersten vier Rennen liegt der LCR-Pilot punktgleich mit Alvaro Bautista auf Platz sieben der Fahrerwertung.

"Wir sind alle beeindruckt von ihm und glauben, dass er sehr viel Potenzial hat", lobt Teamchef Lucio Cecchinello im Gespräch mit 'MotorCycleNews'. Der Italiener betont immer wieder, dass sein Pilot aufgrund seines Alters noch sehr viel Potenzial hat: "Bedenkt man, dass er erst 22 Jahre alt ist und noch viele Erfahrungen sammelt, freuen wir uns, mit ihm weiter zu arbeiten."

ANZEIGE

"Er ist ein großes Talent und kommt gut mit dem Druck zurecht. Dieses Jahr haben wir mehrfach schwierige Bedingungen vorgefunden, er ist aber immer ruhig und konzentriert geblieben, ohne große Fehler zu machen", schildert Cecchinello. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich LCR durch Bradls Verpflichtung stark gesteigert. Toni Elias beendete die Saison 2011 als 15. der Fahrerwertung.

Einen großen Anteil daran hat Bradls Technikverständnis. Liegt der amtierende Moto2-Weltmeister in den ersten Trainingssitzungen meist zurück, arbeitet er sich bis zum Qualifying an seine direkten Konkurrenten heran. "Wir waren überrascht, wie er mit den Ingenieuren arbeit. Er ist erst 22 Jahre alt, doch seine technischen Analysen waren sehr beeindruckend", berichtet der LCR-Teamchef. "Er ist sehr präzise und geht äußerst sensibel mit dem Motorrad um."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben