Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Motorsport-Total.com bei Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News als Vorab-Schlagzeile und die heißesten Gerüchte finden Sie ab sofort in unserem neuen Twitter-Kanal MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie natürlich ebenfalls in unseren diversen Twitter-Feeds. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Zur Motorsport auf Twitter-Übersicht
Motorsport-Marktplatz
BMW E30 Body-Kit M3-Style aus GFK
€1.795,00
BMW E30 Body-Kit M3-Style aus GFK - BMW E30 Body-Kit im M3-Style aus GFK für nur 1795,- € inkl. MwSt.
Für weitere Details[...]
Die aktuelle Umfrage

Wie bewerten Sie den MotoGP-Aufstieg von Jack Miller?

Absolut richtig, er ist ein kommender Weltmeister
Riskant, denn er wird einige Zeit zur Anpassung brauchen
Falsch, eine Saison in der Moto2 wäre besser gewesen
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Assen: Giugliano schlägt Checa

23. April 2012 - 14:05 Uhr

Davide Giugliano hat im ersten Rennen in Assen seinen Althea-Teamkollegen Carlos Checa geschlagen und wurde Zweiter - Falsche Reifenwahl in Lauf zwei bei Checa

Davide Giugliano, Carlos Checa
Im ersten Rennen wurde Davide Giugliano (34) vor Carlos Checa (7) Zweiter
© Althea

(Motorsport-Total.com) - Das Althea-Ducati-Team feierte in Assen seinen bisher größten Erfolg. In Lauf eins kamen Carlos Checa und Davide Giugliano auf das Podium. Speziell Letzterer lieferte eine Talentprobe ab. Bei schwierigen und rutschigen Verhältnissen unterliefen dem Rookie keine Fehler und er hielt in der letzten Runde sogar seinen erfahrenen Teamkollegen, der schließlich der amtierende Weltmeister ist, in Schach. Checa versuchte in der Zielkurve noch einen Angriff, doch der 22-Jährige blieb cool, hielt dagegen und wurde Zweiter. Das zweite Rennen gestaltete sich schwieriger. Checa wählte Regenreifen, doch es war die falsche Entscheidung.

Nach wenigen Runden steuerte der Spanier die Box an und ließ den Pneu wechseln. Dadurch fiel er auf den letzten Platz zurück. Obwohl der 39-Jährige schnell war - er drehte die schnellste Rennrunde - war der Rückstand zu groß und er ging als 17. leer aus. Dadurch verlor er die WM-Führung an Max Biaggi, doch sein Rückstand beträgt lediglich einen Punkt. "Ich bin sehr zufrieden über das Resultat von Lauf eins", so Checa über den dritten Platz. "Nach dem Neustart gab es kaum Traktion und Grip. Als ich sah, dass einige Fahrer stürzten, entschied ich mich dazu ins Ziel zu kommen und keinen Sturz zu riskieren."

ANZEIGE

"Wenn ich an die Bedingungen denke, war es wahrscheinlich eines der schlimmsten Superbike-Rennen, das ich je gefahren bin. Wir freuen uns über den dritten Platz. Gratulation an Davide. Er ist ein tolles Rennen gefahren und hat das Resultat verdient. Für Lauf zwei ist mir ein Fehler unterlaufen und ich nehme die Verantwortung dafür auch mich", so der Spanier. "Ich hatte mich für einen Regenreifen entschieden, weil ich dachte, dass es regnen würde, aber ich lag falsch."

"Es tut mir leid, dass ich nicht gleich nach der Aufwärmrunde an die Box gekommen bin, weil ich dann eventuell in die Top 10 hätte kommen können. Stattdessen wartete ich zu lange und es war zu spät. Jetzt schlagen wir eine neue Seite auf und blicken nach vorn." Die Überraschung des Rennens war Giugliano. In seinem siebten Rennen fuhr der Italiener bei schwierigen Bedingungen auf das Podium. Teamchef Genesio Bevilacqua hat den Italiener schon mehrmals als Star der Zukunft bezeichnet. Nun konnte Giugliano es auch erstmals in ein Spitzenergebnis umsetzen. In Lauf zwei wurde er Neunter.

"Ich bin natürlich sehr glücklich, wie das erste Rennen gelaufen ist. Bei einem schwierigen Wochenende, an dem sich die Bedingungen ständig verändert haben, hatte ich das nicht erwartet. Es war nicht einfach, weil das Motorrad stark gerutscht ist, sogar auf der Geraden", beschreibt der Rookie. "Es war deshalb kein einfaches Rennen, aber ich fühlte mich nach dem Neustart im Nassen sehr wohl."

"Ich kämpfte am Ende gegen Checa und es war nicht leicht. Ich machte mir Sorgen, dass mir ein Fehler unterlaufen könnte, der auch sein Rennen betreffen könnte. Glücklicherweise ist alles gut gelaufen. Im zweiten Rennen konnte ich auch einige Punkte mitnehmen. Dank der Resultate habe ich meine Position in der Gesamtwertung verbessert. Ich fahre also sehr glücklich nach Hause." In der WM liegt Giugliano nun auf dem zehnten Rang.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben