ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00

24h Nürburgring: Strafen für Temposünder verschärft

01. Dezember 2017 - 12:07 Uhr

Fahrer, die an Gefahrenstellen zu schnell fahren, müssen 2018 beim 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife mit härteren Strafen rechnen

Code 60
Verstöße bei Code-60 geraten ins Visier der Regelhüter
© VLN

(Motorsport-Total.com) - Zu schnelles Fahrern unter doppelt geschwenkter gelber Flagge oder in einer Code-60-Zone hat 2018 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring härtere Strafen zur Folge und kann für das entsprechende Team sogar zur Disqualifikation führen. Das geht aus der Ausschreibung für das nächstjährige Rennen hervor, die am Donnerstag vom veranstaltenden ADAC Nordrhein veröffentlicht wurde.

Sollte ein Fahrer im Qualifying bei doppelter Gelber Flagge schneller als 120 km/h oder in einer Code-60-Zone schneller als 60 km/h fahren, hat dies in jedem Fall eine Strafversetzung zur Folge. Bei bis zu 19 km/h Überschreitung wird das Auto ans Ende der jeweiligen Startgruppe versetzt. Ist ein Fahrer 20 bis 39 km/h zu schnell, muss sein Team nach der jeweiligen Startgruppe aus der Boxengasse starten.

ANZEIGE

Bei einer Überschreitung von 40 bis 50 km/h wird sogar ein Start auf der Boxengasse nach der dritten Startgruppe fällig. Fährt ein Fahrer mehr als 50 km/h zu schnell, greifen die Sportkommissare drastisch durch. Das entsprechende Auto erhält dann die schwarze Flagge und darf nicht zum Rennen starten, zudem wird dem betreffenden Fahrer das Nordschleifen-Permit entzogen.

Im Rennen droht bei einer Überschreitung von bis zu 19 km/h eine Zeitstrafe von 1:32 Minuten, es sind maximal drei Verstöße erlaubt. Bei 20 bis 39 km/h beträgt die Zeitstrafe 3:32 Minuten (zwei Verstöße), bei 40 bis 50 km/h 5:32 Minuten (ein Verstoß). Wir die Anzahl der maximalen Verstöße überschritten, wird das Team disqualifiziert. Dieselbe Strafe erfolgt bei einer Tempoüberschreitung von mehr als 50 km/h, zudem wird auch hier dem Fahrer das Nordschleifen-Permit entzogen und es erfolge zusätzlich eine Meldung an den Deutschen Motorsport Bund (DMSB).

Die Sieger der 24 Stunden Nürburgring

Von "Striezel" Stuck bis Markus Winkelhock: Die Gesamtsieger des 24-Stunden-Rennens vom Nürburgring im Überblick


28.05.2017
Foto 1 von 45
1970: Stuck/Schickentanz - BMW 2002 TI
1970: Stuck/Schickentanz - BMW 2002 TI

Mit dieser Strafverschärfung dürften die Organisatoren bei vielen Fahrern offene Türen einrennen, denn zu schnelles Fahrer unter doppelt Gelb oder Code-60 ist auf der Nordschleife ein permanenter Kritikpunkt, der immer wieder für Diskussionen unter den Fahrern sorgt und als gravierendes Sicherheitsrisiko angesehen wird.

Auch in einigen anderen Details wurde das Reglement im Vergleich zu diesem Jahr verändert. So muss gemäß den neuen BoP-Richtlinien von jedem Hersteller, der in der Klasse SP9 (GT3) startet, mindestens ein Auto an den beiden VLN-Läufen vor den 24h-Rennen sowie beim 24h-Qualifikationsrennen teilnehmen. Zudem benötigen alle Fahrer, die in der Klasse SP9 starten, eine Fahrereinstufung in die Kategorien Platin, Gold, Silber oder Bronze durch die FIA.

Auch ein Detail beim Tankvorgang wurde angepasst. Zukünftig darf beim Boxenstopp die Zapfpistole erst dann aus der Halterung genommen werden, wenn das Auto in der Boxengasse kurz vor der jeweiligen Box die sogenannte Fast-Lane verlassen hat.

Artikeloptionen
Artikel bewerten