Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration

BMW verpasst weiteren Doppelsieg

19. August 2012 - 14:43 Uhr

Marcus Winkelhock fängt durch einen perfekten Restart noch Mathias Lauda ab und verdirbt BMW die Party - Bartels/Buurman mit Start/Ziel-Sieg

Yelmer Buurman, Michael Bartels
Michael Bartels und Yelmer Buurman waren am Slovakiaring nicht zu schlagen
© DPPI

(Motorsport-Total.com) - Im Championchip-Rennen am Slovakiaring sicherte sich das Duo Michael Bartels/Yelmer Buurman einen weiteren Sieg. Vom Start weg führte Buurman das Feld an und fuhr eine etwa sechs Sekunden große Lücke heraus, bevor Bartels übernahm und das Rennen fortan kontrollierte. Bereits beim Start kam es zu einem Zwischenfall mit dem McLaren mit der Startnummer 1 und einem Ferrari. Der McLaren drehte sich in der Schikane ein weiteres Mal und musste das Rennen aufgeben.

An der Spitze setzte sich Buurman mit seinem BMW Z4 etwas ab. Hinter ihm kämpfte Marc Basseng (Mercedes Benz) mit Nikolaus Mayr-Meinhof (BMW) und dem Audi von Stephane Ortelli. Nach zehn Minuten musste der Lamborghini mit der Startnummer 24 das Rennen beenden, nachdem er mit einem Ferrari kollidierte.

ANZEIGE

Im Verfolgerfeld spitzte sich ein enger Kampf um Position zwei zu. Basseng kam in einer Kurve etwas weit heraus, was Mayr-Meinhof nutzte und vorbeiging. Wenige Kurven später nutzte auch Ortelli die Chance und zog am SLS vorbei. Der Ferrari mit der Startnummer vier steuerte 16 Minuten nach dem Start die Box an. Am 458 Italia war der rechte Vorderreifen zerstört. Ohne große Untersuchung wurde das Auto nach einem Radwechsel wieder auf die Strecke geschickt. Eine Runde später musste der Ferrari aufgeben, weil durch den Reifenschaden die Radaufhängung beschädigt wurde.

Einen Reifenschaden hatte auch der Ford GT zu beklagen. Eine Minute vor dem Öffnen der Box musste man sich ein neues Rad abholen. Als das Fenster für die Boxenstopps öffnete, war es der BMW auf Position zwei, der als Erster zum Fahrerwechsel rein kam. Mayr-Meinhof übergab an Lauda, der sich trotz eines nicht ganz optimalen Boxenstopps in eine gute Position bringen konnte.

Eine Runde später steuerte Basseng die Box an, um an Winkelhock zu übergeben. Die Paarung konnte den BMW von Lauda nicht überholen. Spitzenreiter Buurman war der Nächste in der Box. Bartels übernahm den Z4 und kam knapp vor Teamkollege Lauda raus, der kräftig Druck machte, aber nicht am Teamchef vorbei kam.

Ortelli war der Letzte aus der Spitzengruppe, der zum Fahrerwechsel kam. Das lange Warten lohnte sich nicht. Der Audi fiel auf Position vier zurück. Zudem wurde dem Team eine Durchfahrtsstrafe auferlegt, weil es beim Stopp eine Unregelmäßigkeit gab. Eine Safety-Car-Phase, die vom McLaren mit der Startnummer 2 verursacht wurde, limitierte den Schaden für die Audi-Mannschaft.

Nötig wurde das Safety Car, weil der McLaren in der Schikan etwas weit herauskam und abseits der Strecke die Heckschürze verlor, die sich auf der Ideallinie verteilte. Nachdem die Teile von der Strecke entfernt wurden, hatten die Piloten noch eine Runde zu fahren. Die Lichter des Safety Cars gingen aber sehr spät aus, weshalb einige Fahrer etwas überrascht waren.

Lauda war einer der Leidtragenden. Der auf Platz zwei liegende Österreicher verlor seinen Platz an Winkelhock, der sogar noch Bartels angriff, aber nicht vorbei kam. Lauda war nach dem Rennen sehr verärgert über den Ablauf des Restarts. Auf den Plätzen vier und fünf kamen die beiden Audis ins Ziel, die vom Neustart ebenfalls überrascht waren.

Artikeloptionen
Artikel bewerten