Startseite Menü

IndyCar für 2018: Montoya und Servia sollen testen

Juan Pablo Montoya und Oriol Servia sollen einem Medienbericht zu Folge ab Juli bei den Test des neuen IndyCar-Aerokits am Steuer der Autos sitzen

(Motorsport-Total.com) - Im Juli wird der neue Aerokit, mit dem die IndyCar-Autos ab der Saison 2018 fahren werden, zum ersten Mal auf der Rennstrecke getestet. Wer die beiden Testträger, je einer mit Chevrolet und einer mit Honda-Motor, bei den insgesamt vier Tests fahren wird, darum machen die IndyCar-Organisatoren noch ein Geheimnis. Doch laut Informationen von 'Autosport' wurden Juan Pablo Montoya und Oriol Servia für diese Aufgabe ausgewählt.

IndyCar 2018

Ab Juli wird das IndyCar für 2018 auf der Rennstrecke getestet Zoom

Beide erfüllen auf jeden Fall den Anforderungskatalog, den IndyCar-Rennchef Jay Frye gegenüber 'Autosport' skizziert. "Wir haben nach Fahrern gesucht, die sich mit dem aktuellen IndyCar auskennen, aber nicht Vollzeit fahren", sagt er. "Dafür kommen einige Fahrer in Frage, aber wir mussten sicherstellen, dass sie auch am kompletten Testprogramm teilnehmen können. Das war bei einigen Fahrern aufgrund anderer Verpflichtungen nicht der Fall."

Montoya, der sein Stammcockpit bei Penske in dieser Saison an Joseph Newgarden verloren hat und nur bei den beiden Rennen in Indianapolis am Start war, würde demnach das Chevrolet-angetriebene Auto fahren. Servia, der ebenfalls kein Vollzeit-Cockpit hat, käme im Honda-befeuerten Boliden zum Einsatz.

Die Tests mit dem neuen Aerokit beginnen am 25. und 26. auf dem Indianapolis Motor Speedway. Am 1. August folgt ein Test auf dem Straßenkurs von Mid Ohio, am 28. August dann mit dem Iowa-Speedway ein kurzes Oval, ehe am 26. September im Sebring der Einsatz auf einem Stadtkurs simuliert werden soll.


IndyCar: Revolutionäre Retro-Optik im Detail

IndyCar hat gemeinsam mit Dallara das Aerokit für die Saison 2018 finalisiert - Ein Rundumblick um das neue Fahrzeug im Champ-Car-Look Weitere Formelsport-Videos

Bei diesen von IndyCar organisierten Tests wird es sich laut Frye eher um einen ausführlichen Shakedown als um ernsthafte Entwicklungsarbeit handeln. "Wir müssen sicherstellen, dass das Auto gewisse Bedingungen erfüllt. Dabei geht es mehr um eine Überprüfung. Die eigentlichen Tests führen dann die Teams und Hersteller durch", sagt er. Zu den von der IndyCar-Organisation zu überprüfenden Punkten gehört beispielsweise das Fahrverhalten im Windschatten, weshalb die Testautos auf den Ovalen auch im Konvoi fahren werden.

Zwischen den Test sollen die beiden Testfahrzeuge bei Chassishersteller Dallara unter Verschluss gehalten werden, auch werden die Boxen bei den Tests strikt voneinander abgegrenzt, obwohl es 2018 nur noch ein einheitliches Aerokit für beide Hersteller geben wird. "In einigen Bereiche, bei der Unterbringung der Elektronik oder der Kühlung gibt es Unterschiede. Daher diese Geheimhaltung", klärt Frye auf.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
21.02. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00

Aktuelle Bildergalerien

Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars
Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars

Formel-2-Shakedown in Magny-Cours
Formel-2-Shakedown in Magny-Cours

A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien
A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien

Billy Monger testet Formel-3-Auto
Billy Monger testet Formel-3-Auto

Formel E in Santiago
Formel E in Santiago

Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten
Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten

Motorsport-Manager-App

Motorsport-Total Business Club