Formel E verändert Bonuspunktregel für schnellste Rennrunde

30. August 2017 - 16:17 Uhr

Die Bonuspunktregel für die schnellste Rennrunde in der Formel E soll verändert werden: Nur Fahrer in den Top 10 können künftig punkten

Lucas di Grassi
Punkte für die schnellste Rennrunde gibt es in Zukunft nur noch in den Top 10
© FIA Formula E

(Motorsport-Total.com) - Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' wird die Bonuspunktregel für die schnellste Rennrunde in Zukunft modifiziert, um einen faireren Wettbewerb zu gewährleisten. Auch in der Saison 2017/18 kämpfen die Piloten der Formel E um einen Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde. Jedoch haben nur noch Fahrer, die das Rennen innerhalb der Top 10 abschließen, die Möglichkeit, diesen Bonuspunkt zu ergattern.

Die Regel wird aufgrund der Unzufriedenheit der Teams, Fahrer und Organisatoren verändert. Oftmals hat ein Fahrer den Zusatzpunkt geholt, der früh im Rennen nach hinten gefallen war und mit der Entscheidung an sich nichts mehr zu tun hatte. Daher musste er auch nicht auf die Energiereserve seines Fahrzeugs achten.

ANZEIGE

Die Fahrer, die wussten, dass sie das Rennen sowieso nicht beenden würden, haben sich daher meist darauf konzentriert, die schnellste Rennrunde zu fahren, um den Bonuspunkt einzusacken.

"Modifikation der Regel sinnvoll"

Viele Piloten halten das aktuelle System für nicht optimal, da das Potenzial besteht, dass andere Fahrer im Positionskampf durch die Jagd nach der schnellsten Rennrunde durch die zurückgefallenen Piloten behindert werden.

Maro Engel, der in der vergangenen Saison in Berlin und New York so jeweils einen Zusatzpunkt auf sein Konto gut schreiben durfte, ist ebenfalls für eine Regeländerung. Er sagt gegenüber 'Motorsport-Total.com': "Die Modifikation der Regel hat Sinn, denn so erfüllt sie endlich den Zweck, für den sie aufgestellt wurde. Die Fahrer können dann die Chance nutzen, mehr Energie zu verbrauchen, um sich den Zusatzpunkt zu schnappen."

Das Fahrerkarussell der Formel E 2017/18

Welcher Fahrer bleibt? Welcher Fahrer geht? Wir geben einen Überblick über das Fahrerfeld der Formel E 2017/18


2017
Foto 1 von 10
Herzlich Willkommen, Edoardo Mortara! Der DTM-Pilot wechselt 2017/18 in die Formel E und wird bei Venturi neuer Teamkollege von Maro Engel. Für den Italiener ist es nach sieben Jahren die Rückkehr in den Formelsport. Wer sonst noch in der Formel E an Bord ist, erfährst du in unserer Fotostrecke des Fahrerkarussells.
Herzlich Willkommen, Edoardo Mortara! Der DTM-Pilot wechselt 2017/18 in die Formel E und wird bei Venturi neuer Teamkollege von Maro Engel. Für den Italiener ist es nach sieben Jahren die Rückkehr in den Formelsport. Wer sonst noch in der Formel E an Bord ist, erfährst du in unserer Fotostrecke des Fahrerkarussells.

"Wenn ein Pilot versuchte, die schnellste Runde zu fahren, haben wir einige Unfälle gesehen, weil er ein größeres Risiko eingehen und alles geben musste. Wenn man das beachtet, ist die Regeländerung genau der richtige Weg."

Es heißt, die Änderung im Reglement sei bereits vom Automobil-Weltverband (FIA) akzeptiert worden. Daher soll die offizielle Bekanntgabe im kommenden Monat folgen, wenn auch das neue sportliche und technische Reglement in Kraft treten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten