Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00

Comeback im Formelauto: GP3-Test für Robert Kubica

20. April 2017 - 08:36 Uhr

Sechs Jahre nach seinem schweren Rallyeunfall saß Robert Kubica am Mittwoch bei einem GP3-Test erstmals wieder am Steuer eines Formelautos

Robert Kubica
Robert Kubica: Nach sechs Jahren zurück im Formelauto
© FIA WEC/AdrenalMedia.com

(Motorsport-Total.com) - Der ehemalige Formel-1-Pilot Robert Kubica ist am Mittwoch zum ersten Mal seit seinem schweren Rallyeunfall im Jahre 2011 wieder ein Formelauto gefahren. Auf der Rennstrecke Franciacorta in Italien fuhr der Pole im Rahmen eines Privattest ein GP3-Auto, das vom italienischen Trident-Team betreut wurde. Kubica fuhr insgesamt mehr als 70 Runden und sprach im Anschluss von einer "wirklich wundervollen Erfahrung".

"Ich bin zurück in dem Wasser, in dem ich viele Jahre geschwommen bin. Das ist ein tolles Gefühl", wird Kubica von 'Autosport' zitiert. "Ich war überrascht davon, dass sich nach so langer Zeit alles so vertraut angefühlt hat."

ANZEIGE

Für Kubica, der nach seinem Unfall in der Beweglichkeit der rechten Hand und des Armes eingeschränkt ist, war die Probefahrt auch ein Belastungstest. "Körperlich kann ich mich noch steigern, aber im Rahmen meiner Möglichkeiten war es okay", sagt er. "Es waren keine einfachen Bedingungen, denn die Strecke in Franciacorta ist sehr verwinkelt, und ein GP3-Auto hat keine Servolenkung."

Zuletzt hatte Kubica Anfang 2011 im Formelauto gesessen. Für Lotus, das heutige Renault-Team, war er zum Auftakt der Wintertests damals die Bestzeit gefahren. Wenige Tage später bohrte sich bei einem Unfall im Rahmen einer nationalen Rallye in Italien eine Leitplanke in sein Auto und verletzte Kubica schwer.

Nach seiner Verletzung startete Kubica zunächst eine Karriere im Rallyesport. Zuletzt ging er bei GT-Rennen an den Start und hätte ursprünglich für das Team ByKolles in der Langstrecken-WM fahren sollen. Wenige Tage vor dem Saisonstart am vergangenen Wochenende in Silverstone hatte Kubica davon aber Abstand genommen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten