Formel E
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
Motorsport-Marktplatz
ford focus st m66 diff sperre
Preis auf Anfrag
ford focus st m66 diff sperre - hallo ich suche eine diff sperre für ford focus st mit m66 getriebe zum kauf oder tausch gegen [...]

Masters in Zandvoort: Wer fährt mit?

03. Januar 2013 - 17:11 Uhr

Aufgrund eines Passus im Reglement der Formel-3-Europameisterschaft steht dem Masters in Zandvoort womöglich ein Mini-Starterfeld ins Haus

Start zum Formel-3-Masters in Zandvoort 2011
Das Masters in Zandvoort ist eines der alljährlichen Formel-3-Highlights
© F3ES/Thomas Suer

(Motorsport-Total.com) - Nachdem der Rennkalender für die DTM-Saison 2013 und somit auch der für die im Rahmenprogramm startende Formel-3-Europameisterschaft vor wenigen Wochen angepasst wurde, um einer Terminkollision mit dem Großen Preis von Deutschland der Formel 1 aus dem Weg zu gehen, gibt es in Reihen der Formel-3-Teams Vorbehalte, was einen Start beim Masters in Zandvoort angeht.

Die Traditionsveranstaltung in den Niederlanden, neben dem Grand Prix von Macao einer der Höhepunkte eines jeden Formel-3-Jahres, ist in diesem Jahr für den 14. Juli angesetzt. Zeitgleich fährt die Formel-3-Europameisterschaft jedoch am Norisring, weshalb die Verantwortlichen rund um Masters-Koordinator Barry Bland nun einen neuen Termin ins Auge fassen.

ANZEIGE

Mit Blick auf das Reglement der Formel-3-Europameisterschaft gibt es allerdings noch einen zweiten Stolperstein, der dafür sorgen könnte, dass die großen Namen dem Masters in diesem Jahr fernbleiben. Demnach dürfen auf Strecken, die Bestandteil des EM-Kalenders sind, im Vorfeld weder Testfahrten noch Rennen absolviert werden. Die Formel-3-EM gastiert am letzten September-Wochenende in Zandvoort.

Gerhard Berger, seines Zeichens Vorsitzender der Formelsport-Kommission beim Automobil-Weltverband FIA, will sich jedenfalls nicht als Spielverderber für die Formel-3-Teams hinstellen lassen. "Ich bin nicht hier, um jemanden daran zu hindern, mehr Rennen zu bestreiten", wird der Österreicher von 'Autosport' zitiert. Solange die Anliegen der Teams "vernünftig" vorgebracht werden, ist Berger "bereit, diese auf konstruktiver Basis zu diskutieren".

Eines stellt der Ex-Formel-1-Pilot allerdings klar und schränkt damit die Suche nach einem neuen Termin für das Formel-3-Masters weiter ein: "Wir würden es beispielsweise nicht zulassen, eine Woche vor dem dortigen Europameisterschaftslauf mit einem Formel-3-Auto in Zandvoort zu fahren, denn das würde denjenigen einen großen Vorteil bescheren."

Artikeloptionen
Artikel bewerten