Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
DTM-Tickets
Aktuelle Top-DTM-Videos
Die aktuelle Umfrage

Die neuen Fahrerkader stehen fest! Welcher Hersteller hat 2017 das stärkste Aufgebot?

Audi
BMW
Mercedes
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Porträts

Jamie Green: Platzt in diesem Jahr endlich der Knoten?

17. Februar 2017 - 09:17 Uhr

Seit 2005 jagt Jamie Green dem DTM-Titel bereits hinterher - Nachdem er sein Ziel in den beiden Vorjahren jeweils knapp verpasste, soll es 2017 endlich klappen

Jamie Green
Darf Jamie Green 2017 am Jahresende endlich den ganz großen Pokal mitnehmen?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Sein Heimatverein Leicester City hat mit dem überraschenden Gewinn der englischen Premier League in der Saison 2015/2016 etwas geschafft, was Jamie Green in der DTM zuletzt zweimal nur knapp verpasste. Green ist Fußballfan und sein Verein eigentlich der FC Liverpool. Aber da er in Leicester aufgewachsen ist, drückt er natürlich auch der Mannschaft seiner Heimatstadt die Daumen und freute sich im vergangenen Sommer mächtig über deren unerwarteten Titelgewinn.

In der DTM war Green in den vergangenen beiden Jahren jeweils bis kurz vor Saisonende ein Titelkandidat, musste sich am Ende aber mit der Vizemeisterschaft 2015 und Platz drei in der Saison 2016 begnügen. "Zweimal in Folge in der DTM in die Top 3 zu kommen ist eine starke Leistung und ein gutes Zeichen", sagt der Brite, der mit jener Startnummer 53 startet, mit der schon sein Vater Rennen fuhr.

ANZEIGE

"Es zeigt, dass wir immer die Chance hatten, Meister zu werden. Deshalb kann für 2017 nur der Titel das Ziel sein. Ich bin weiter voll motiviert, arbeite hart dafür und bin derzeit generell sehr zufrieden mit meinem Leben, auch abseits des Motorsports." Mit seiner Frau Ginny und den drei Kindern lebt Green in Monte Carlo an der Cote d'Azur. Der älteste Sohn ist inzwischen sieben Jahre alt und hat im Winter ein erstes Bambini-Kart bekommen.

Der Vater nutzte die Gelegenheit, sich selbst ein Rennkart zu kaufen, und trainiert nun gemeinsam mit Zachary einmal die Woche auf einer kleinen Rennstrecke bei San Remo in Italien. Green ist überzeugt, dass er von seinem neuen Hobby auch in der DTM profitieren wird: "Kartfahren ist das perfekte Training für mich. Die Strecke ist klein und mein Kart sehr schnell. Es ist eine große physische und mentale Herausforderung, weil alles extrem schnell passiert. Das schärft die Fitness und die Sinne."

Die Audi-DTM-Piloten 2017

Vier etablierte Piloten und zwei neue Gesichter: Audi setzt nach dem verpassten Fahrertitel 2016 im neuen DTM-Jahr auf einen leicht veränderten Kader


09.02.2017
Foto 1 von 6
#5: Mattias Ekström (Abt-Sportsline/Schweden) - Audi verkleinert sein Aufgebot, doch der Routinier ist weiterhin mit dabei und geht 2017 bereits in seine 17. DTM-Saison - allesamt mit Audi. Kann der amtierende Rallycross-Champion in der neuen Saison auch in der DTM wieder an alte Erfolge anknüpfen und Titel Nummer drei anpeilen?
#5: Mattias Ekström (Abt-Sportsline/Schweden) - Audi verkleinert sein Aufgebot, doch der Routinier ist weiterhin mit dabei und geht 2017 bereits in seine 17. DTM-Saison - allesamt mit Audi. Kann der amtierende Rallycross-Champion in der neuen Saison auch in der DTM wieder an alte Erfolge anknüpfen und Titel Nummer drei anpeilen?

Bisher verbrachte Green seine Freizeit vor allem mit Rennradfahren. Die Leidenschaft ist ungebrochen und weiter ein Teil des Fitnessprogramms. Regelmäßig trifft er sich in seiner Wahlheimat Monaco zu einem "Coffee Shop Ride" mit Rennfahrerkollegen wie Paul di Resta und Lucas di Grassi oder ehemaligen Piloten wie Alex Wurz oder David Coulthard. Die Radtouren führen sie meist in die Stadt Ventimiglia, kurz hinter der französisch-italienischen Grenze.

"Auch ein paar britische Geschäftsleute und Radprofis sind regelmäßig dabei", erzählt Green. "Das ist ein schöner Mix aus Leuten mit unterschiedlichem Background und das Radfahren nach wie vor mein wichtigstes Cardio-Training. Dazu gehe ich in Monaco zweimal die Woche mit einem Trainer ins Fitnessstudio. Wenn ich unterwegs bin, jogge ich. Das ist am einfachsten."

In den Winter- und Sommerferien zieht es die fünf Greens regelmäßig in die Heimat nach England. "Dort haben wir einen großen Garten, den wir in unserem Appartement in Monaco natürlich nicht haben", sagt der Audi-Pilot. "Außerdem treffen wir in der Heimat alte Freunde wieder, und die Kinder sehen ihre Großeltern." Mittelfristig steht ein Umzug der Familie zurück nach England auf der Agenda: "In diesem Jahr wird das noch nicht klappen, aber vielleicht 2018."

Im letzten Sommerurlaub in der Heimat entdeckte Green auch das Kartfahren wieder. Es war ein Ausflug zurück zu seinen Wurzeln: Nach den ersten Versuchen bei StockCar-Rennen folgte eine klassische Kart- und Formel-Karriere. Der Titel in der Formel-3-Euroserie 2004 war schließlich das Sprungbrett zur DTM, in der er sich unter anderem mit vier Siegen auf dem Norisring einen Namen machte.

Seine Lieblingsstrecke in der DTM ist der Norisring trotzdem nicht. "Es gibt dort spannendes Racing und packende Überholmanöver, aber fahrerisch ist der Norisring keine Strecke, die besonders viel Spaß macht. Mein absoluter Favorit in der DTM ist Zandvoort - eine Strecke der alten Schule mit langen und schnellen Kurven, die es heute kaum noch gibt. Dass ich dort im vergangenen Jahr erstmals in der DTM gewonnen habe, bedeutet mir sehr viel."

Bei der Entwicklung des neuen Audi RS 5 DTM hat er im Winter gemeinsam mit Mattias Ekström die meiste Testarbeit geleistet. "Weil wir in der DTM so wenige Testtage haben, ist es wichtig, immer dieselben Fahrer im Auto zu haben. Mit uns beiden funktioniert das sehr gut. Ich hoffe, es zeigt sich auch darin, dass das neue Auto schnell ist ..."

Artikeloptionen
Artikel bewerten