ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Top-DTM-Videos
Motorsport-Marktplatz
Tyrrell F1
Preis auf Anfrag
Tyrrell F1 - Ich verkaufe unsere 2ten Tyrrell 022 F1. Er wurde 1994 von Ukyo Katayama in Monza und Spa gefahren, [...]
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Exklusiv

Dieter Gass: DTM hat kritischen Punkt überwunden

18. Februar 2017 - 08:37 Uhr

Ein Ende der DTM war ein ernsthaftes Thema, lässt Audi-Motorsportchef Dieter Gass durchblicken - Warum die DTM ihren kritischen Punkt schon hinter sich hat

Dieter Gass
Dieter Gass ist sich sicher: Mit der DTM geht es bergauf
© Audi

(Motorsport-Total.com) - DTM-Fans blicken der Saison 2017 mit gemischten Gefühlen entgegen: Auf der einen Seite werden die Fahrzeuge mit mehr Leistung daherkommen und sollten so für eine bessere Show sorgen, auf der anderen Seite wird das Feld um 25 Prozent kleiner sein als vergangenes Jahr. Nur 18 Fahrzeuge stellen für Audi-Motorsportchef Dieter Gass jedoch kein Problem dar. Er lässt aber auch durchblicken, dass die Hersteller sich die Frage gestellt haben, ob überhaupt weitergemacht werden soll.

Die Antwort fiel damals positiv aus. Daher hat die DTM ihre schwierigste Phase bereits hinter sich und mitnichten vor sich, glaubt Gass. Er gibt einen Einblick, dass 2015 tatsächlich zur Debatte stand, die gesamte Rennserie einzustampfen: "Es gab damals sehr wichtige Diskussionen darum, wie man mit der DTM weitermachen kann. Aus den Gesprächen zwischen ITR und den drei Herstellern kam heraus, dass man mit der DTM weitermachen möchte - und dass man die Serie weiter entwickeln will."

ANZEIGE

Qualität statt Quantität, das ist das Motto des 53-Jährigen. "Wenn vorne die Show stimmt, dann brauchen wir keine große Menge an Autos, sondern wir brauchen die guten Autos auf der Strecke", beruhigt er die Fans. "Nachdem sie sich in der ersten Ecke in die Autos gefahren sind und drei oder vier am Streckenrand liegen geblieben sind, interessiert sich kaum noch ein Mensch dafür, was hinter Position zehn abgeht. Wenn wir an der Spitze interessante Rennen bieten, dann wird die Diskussion um die Anzahl der Autos sehr schnell in den Hintergrund geraten."

Seit diesen Gesprächen anno 2015 sei einiges passiert und man werde einige Folgen erst in diesem Jahr sehen, verspricht er. Er verweist dabei auf das Motorsport-Festival am Lausitzring, das er als "vollen Erfolg" beschreibt. "Wir ziehen alle an einem Strang", versichert er den Zuschauern. "Das soll dazu führen, dass die DTM bald wieder dort steht, wo sie hingehört. Mit weiteren Neuerungen kommt man wieder in besseres Fahrwasser."

Artikeloptionen
Artikel bewerten