ANZEIGE
DTM-Live-Stream
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
DTM-Tickets
Aktuelle Top-DTM-Videos
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

WRX-Champion Ekström: 2017 auch wieder DTM-Titelkandidat?

25. Januar 2017 - 10:38 Uhr

2016 ging Mattias Ekström in der DTM leer aus, doch in der Rallycross-WM gewann der Schwede den Titel - 2017 möchte er auch in der DTM wieder vorne mitmischen

Mattias Ekström
Sehen wir Mattias Ekström 2017 wieder regelmäßig auf dem DTM-Podium?
© ITR

(Motorsport-Total.com) - Mattias Ekström krönte sich im vergangenen Jahr zum Champion in der Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX). Um seinen Traum zu verwirklichen, ließ der Schwede - in Absprache mit Arbeitgeber Audi - 2016 sogar das DTM-Saisonfinale in Hockenheim sausen. Auf seine Leistungen in der DTM wirkte sich sein paralleles Engagement in der WRX derweil eher negativ aus. Am Saisonende belegte "Eki" nur Gesamtplatz sieben - schlechter schnitt er in der DTM zuletzt 2006 (Platz acht) ab.

"Das ist für meine Verhältnisse eine überschaubare Leistung", gesteht der zweimalige DTM-Champion im Gespräch mit dem 'Donaukurier'. Immerhin konnte er die Saison 2016 mit einem Sieg in Budapest beenden. "Mit dem neuen Reglement in der DTM hoffe ich natürlich, dass ich 2017 besser abschneide", gibt sich Ekström optimistisch. Auch 2017 wird er wieder auf zwei Hochzeiten tanzen.

ANZEIGE

"In der Rallycross-WM habe ich vergangene Saison mit dem Meistertitel gezeigt, dass man mit mir rechnen muss. Ein Jackpot wäre natürlich die Meisterschaft in beiden Rennserien", erklärt er mit einem Lächeln. Doch wie realistisch ist es, tatsächlich in beiden Meisterschaften um den Titel mitzufahren? Schließlich ist es gar nicht so einfach, ständig zwischen einem DTM-Auto und einem WRX-Boliden hin und her zu wechseln.

"Wenn ein Fahrer die Umstellung nicht so einfach schafft, wird er sich schwertun, erfolgreich zu sein. Mein Glück ist es, dass mir dies recht leicht fällt", verrät Ekström. "Aber ich muss dafür trotzdem viel trainieren und üben." Gleich beim Saisonauftakt der DTM auf dem Hockenheimring (6. und 7. Mai) ist der 38-Jährige wieder gefordert. Wie auch im Vorjahr wird er dort an einem Wochenende in beiden Serien an den Start gehen.

Top 10: Die größten DTM-Aufreger 2016

2016 erlebte die DTM zwar keinen Skandal, der Ausmaße der "Schieb-ihn-raus"-Affäre annahm, doch einige Aufreger gab es auch in der vergangenen Saison wieder


10.01.2017
Foto 1 von 20
#10: Timo Glocks Disqualifikation in Hockenheim - Die DTM-Saison 2016 beginnt direkt mit einem kleinen Aufreger. Timo Glock fährt im ersten Sonntagsrennen des Jahres einen starken zweiten Platz ein, verliert diesen allerdings wieder, weil die Position des Heckdeckels nicht den Vorgaben entspricht - die Abweichung beträgt 1,9 Millimeter.
#10: Timo Glocks Disqualifikation in Hockenheim - Die DTM-Saison 2016 beginnt direkt mit einem kleinen Aufreger. Timo Glock fährt im ersten Sonntagsrennen des Jahres einen starken zweiten Platz ein, verliert diesen allerdings wieder, weil die Position des Heckdeckels nicht den Vorgaben entspricht - die Abweichung beträgt 1,9 Millimeter.

Seinen bis heute letzten DTM-Titel holte "Eki" 2007, doch der Schwede hat bereits mehrfach klargestellt, dass seine Zeit in der Tourenwagenserie noch nicht vorbei ist. Klar ist allerdings, dass er sich auch 2017 früher oder später wieder entscheiden muss, ob er seinen Fokus auf die DTM oder die WRX legt. Das DTM-Wochenende auf dem Norisring (1. und 2. Juli) überschneidet sich mit einem WRX-Event in seiner schwedischen Heimat (zum DTM-Kalender).

Doch an welcher Veranstaltung wird er dann teilnehmen? "Das darf Dieter Gass entscheiden. Er ist jetzt der neue Motorsportchef bei Audi und braucht ja auch Entscheidungen auf seinem Schreibtisch", lacht Ekström. Entscheidend wird dabei vermutlich der Saisonstart sein. Sollte er zu diesem Zeitpunkt in einer der beiden Serien bereits keine realistischen Titelchancen mehr haben, würden Audi und er wohl auf das andere Event setzen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten