Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorsport-Total Business-Club
DTM-Tickets
Die aktuelle Umfrage

Die neuen Fahrerkader stehen fest! Welcher Hersteller hat 2017 das stärkste Aufgebot?

Audi
BMW
Mercedes
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

DTM 2017: Maro Engel kehrt zu Mercedes zurück

26. Januar 2017 - 10:19 Uhr

Neuzugang Edoardo Mortara, Rückkehrer Maro Engel und vier bewährte Kräfte: Der Mercedes-Fahrerkader für die DTM-Saison 2017 steht

Foto 1 von 6
#2: Gary Paffett (Großbritannien) - Der Routinier bleibt an Bord. 2017 geht Paffett bereits in seine 14. DTM-Saison. 2005 gewann er den Titel, dazu kommen bis heute vier Vizemeisterschaften und insgesamt 19 Siege. Wo geht die Reise im neuen Jahr hin?
#2: Gary Paffett (Großbritannien) - Der Routinier bleibt an Bord. 2017 geht Paffett bereits in seine 14. DTM-Saison. 2005 gewann er den Titel, dazu kommen bis heute vier Vizemeisterschaften und insgesamt 19 Siege. Wo geht die Reise im neuen Jahr hin?

(Motorsport-Total.com) - Der Fahrerkader von Mercedes für die neue DTM-Saison steht fest: Der Stuttgarter Hersteller geht mit einem Neuzugang, vier bekannten Gesichtern und einem Rückkehrer in die DTM 2017. Neu in der Mercedes-Familie ist Edoardo Mortara. Ihm zur Seite stehen mit Lucas Auer, Paul Di Resta, Gary Paffett und Robert Wickens vier weitere DTM-Rennsieger, die jeweils bereits einige Jahre Erfahrung im Team aufweisen. Komplettiert wird das Sextett vom ehemaligen DTM-Fahrer und Ex-GT-Weltmeister Maro Engel.

"2017 warten auf jeden Hersteller sicher große Herausforderungen. Wir haben ein neues Auto, neue Reifen und ein reduziertes Fahrerfeld. Die Leistungsdichte ist damit noch höher, als sie in der DTM eh schon war. Gerade darum bin ich froh, dass wir einen hochkarätig besetzten Fahrerkader haben", sagt Teamchef Ulrich Fritz.

ANZEIGE

"Edo, Lucas, Paul, Gary und Rob haben alle schon DTM-Rennen gewonnen und sind in der Lage, ein Wörtchen um die Meisterschaft mitzureden. Aber genau darin liegt auch eine weitere große Herausforderung für das Team und die Fahrer: Um in diesem Jahr bestehen zu können, müssen wir uns wieder als homogene und konstante Einheit präsentieren. Und dann haben wir noch Maro, der auch viel Erfahrung und einige Titel auf dem Buckel hat", so Fritz.

Mortara wechselt von Audi zu Mercedes

Mit Edoardo Mortara stößt der amtierende Vizemeister der DTM zum Team. Der Italiener durfte bereits im Rahmen der Testfahrten in Jerez de la Frontera Anfang Dezember erste Luft im Mercedes-AMG C 63 DTM schnuppern. Entsprechend heiß ist der Sieger des Saisonfinales 2016 auf die neue Herausforderung in diesem Jahr.

"Ich freue mich auf die Saison 2017 und darauf, mit meinen neuen Teamkollegen zusammenzuarbeiten", sagt Mortara. "Wir haben viele erfahrene Piloten, gegen die ich in der Vergangenheit immer gern gefahren bin. Ich bin überzeugt, dass wir zusammen sehr gute Arbeit für das Team abliefern können. Es ist wichtig, schnelle Teamkollegen zu haben, dadurch wird das Niveau für alle noch weiter angehoben."

Erfahrenes Quartett an Rennsiegern

Die größte DTM-Erfahrung im Fahrerkader besitzt Team-Captain Gary Paffett. Der Meister von 2005 absolviert in diesem Jahr seine 14. DTM-Saison. "Wir haben uns in den letzten Jahren Schritt für Schritt verbessert und ein starkes Team aus Ingenieuren, Mechanikern und Fahrern zusammengestellt. Darauf aufzubauen ist etwas, worauf ich mich 2017 besonders freue. Ich selbst werde von ART wieder zu HWA wechseln. Aber ich werde auch dort wieder mit Leuten zusammenarbeiten, die ich schon länger kenne."

"Ich hoffe, dass wir zum Saisonstart ein Auto haben werden, mit dem wir um Siege fahren können. Alle unsere Fahrer sind sehr schnell und konkurrenzfähig. Vor allem Lucas und Rob zeigten von 2015 auf 2016 einen enormen Formanstieg. Sie werden sicher wieder stark sein. Mit Edo stößt zudem ein weiterer erfahrener Pilot und Titelanwärter zu unserem Team", so der Brite.

Robert Wickens mischte in der vergangenen Saison zum ersten Mal in seiner DTM-Karriere im Titelkampf mit. Entsprechend motiviert geht der fünfmalige DTM-Rennsieger in die neue Saison. "Es ist cool, dass ich wieder dabei bin", sagt der Kanadier. "2016 war eines meiner besten Jahre in der DTM. Darauf möchte ich 2017 mit dem Team aufbauen. Ich kann es kaum erwarten, wieder loszulegen und mit meinen neuen Teamkollegen zusammenzuarbeiten. Die Winterpause war viel zu lang."

Für Paul Di Resta ist 2017 bereits seine achte Saison in der DTM. "Neue Saison, neue Regeln, neue Herausforderungen: Der DTM stehen aufregende Zeiten bevor", sagt der DTM-Champion des Jahres 2010, der bislang sieben DTM-Rennen für sich entscheiden konnte. "Wir haben im vergangenen Jahr einige gute Anzeichen gesehen und ich freue mich, in dieser Saison daran anzuknüpfen. Dabei wird die Konstanz eine entscheidende Rolle einnehmen. Ich bin gespannt darauf, gemeinsam mit dem Team ein komplett neues Auto weiterzuentwickeln. Unser Ziel ist es, auf diese Weise etwas Besonderes aufzubauen, sodass wir dann hoffentlich um die Meisterschaft mitfahren können."

Maro Engel - Der Rückkehrer

Als Paffett 2005 DTM-Meister wurde, war Lucas Auer gerade einmal elf Jahre alt. Gut elf Jahre später geht der Österreicher mit seinem ersten DTM-Sieg im Rücken in seine dritte Saison im Mercedes-AMG C 63 DTM. "Mit jedem Jahr steigen die Erwartungen, aber ich freue mich trotzdem riesig auf mein drittes Jahr in der DTM", sagt Auer. "Jetzt kommt es darauf an, mich in der HWA-Mannschaft schnell einzuleben und dann das Maximum aus mir und meinem Auto herauszuholen."

Bereits von 2008 bis 2011war Maro Engel Teil des Mercedes-DTM-Teams. In seinen vier Saisons ging er damals für Mücke an den Start und schloss seine bisher beste Saison auf Gesamtrang zwölf ab. "Ich habe definitiv mit der DTM noch eine Rechnung offen. Es freut mich sehr, dass ich mich in den letzten Jahren wieder zurück in den Kader kämpfen konnte und jetzt eine Chance bekomme, mich in der kommenden Saison zu beweisen", sagt Engel, der parallel auch in der Formel E fährt. "Ich habe fantastische Teamkollegen, die ich natürlich schon seit langer Zeit kenne. Daher werde ich sicher keine Probleme bei der Eingewöhnung haben."

Maximilian Günther neuer Test- und Ersatzfahrer

Neben Mortara und Engel steht ein weiterer Neuzugang fest: Maximilian Günther übernimmt in der anstehenden Saison die Rolle des Test- und Ersatzfahrers. Der 19-Jährige absolvierte Anfang Dezember im Rahmen der Young-Driver-Tests in Jerez de la Frontera seinen ersten DTM-Test als Belohnung für seine starken Leistungen in der Formel-3-Europameisterschaft, die er 2016 als Vize-Europameister abschloss.

"Es ist eine riesige Ehre für mich, als Test- und Ersatzfahrer Teil des Mercedes-DTM-Teams sein zu dürfen", sagt Günther. "Vor knapp zwei Monaten durfte ich in Jerez meinen ersten DTM-Test absolvieren, was mir unheimlich viel Spaß gemacht hat. Das Auto war wirklich beeindruckend. Die Zusammenarbeit mit dem Team hat super funktioniert. Das war richtig cool. Nun offiziell Teil der Mercedes-Motorsport-Familie zu sein, ist etwas ganz Besonderes für mich. Umso mehr freue ich mich auf die bevorstehenden Aufgaben in diesem Jahr."

Ein Neuanfang ist auch stets mit einem Blick zurück verbunden. "Mit Daniel Juncadella, Maximilian Götz, Felix Rosenqvist und Christian Vietoris verabschieden wir vier Fahrer, die in den vergangenen Jahren erfolgreich für das Team an den Start gegangen sind", bedankt sich Ulrich Fritz bei den scheidenden Piloten. "Deshalb bedanken wir uns sehr herzlich bei Dani, Max, Felix und Chris für ihren Einsatz und ihr Engagement. Sie hatten es nicht immer leicht, haben sich aber stets durchgebissen. Ich bin überzeugt, dass das auch zukünftig so sein wird und wünsche ihnen alles Gute für ihre neuen Herausforderungen."

So geht es weiter: Testfahrten und Saisonbeginn

Sein erstes Rennwochenende bestreitet das neue Fahrer-Sextett traditionell beim Heimrennen des Teams in Hockenheim (5. bis 7. Mai). Bis dahin gibt es allerdings noch viel zu tun: Die ersten Testfahrten des Jahres finden vom 20. bis 23. Februar in Portimao statt. Danach werden die neuen Autos bis zum Saisonbeginn auch in Vallelunga (13.-16. März) und Hockenheim (03.-06. April) auf Herz und Nieren getestet.

"Bis zum Saisonbeginn wartet noch jede Menge Arbeit auf uns", betonte Ulrich Fritz. "Wir müssen unser neues Auto entwickeln und uns an das neue Reglement gewöhnen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir mit unserer Mannschaft bestens dafür gerüstet sind und eine erfolgreiche Saison haben können."

Artikeloptionen
Artikel bewerten