ANZEIGE
 
 
Aktuelles Top-Video

DTM Finale 2017: So jubelt der neue Meister

Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott20.10. 20:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin21.10. 17:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 20:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 21:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin28.10. 13:00
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Motorsport-Marktplatz
Tony Kart Bambini mit Iame Waterswift
VB €2.600,00
Tony Kart Bambini mit Iame Waterswift - Liebe Kartsportler,
durch vorzeitigen Teamwechsel wird das hier zusehende Bambini Tony Kart verkauft[...]
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Exklusiv

Gary Paffett: "Müssen konstantere Ergebnisse holen"

22. Dezember 2016 - 08:21 Uhr

Gary Paffett stand 2016 zweimal auf dem Podium, schaffte es aber insgesamt nur sechsmal in die Top 10 - 2017 hofft der DTM-Routinier auf deutlich mehr Konstanz

Felix Rosenqvist, Gary Paffett
Wird Gary Paffett auch 2017 wieder den Lehrer für einen Rookie spielen?
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Gary Paffett erlebte 2016 eine eher durchwachsene Saison. Der Brite stand in Zandvoort und in Moskau zweimal in Folge auf dem Podium, doch davon abgesehen waren die guten Ergebnisse sehr überschaubar. "Es gab einige Highlights, aber zu oft fehlte uns die Pace oder wir hatten mechanische Defekte", erklärt Paffett im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Die Saison schloss der 35-Jährige auf Platz elf und damit immerhin als drittbester Mercedes-Pilot ab.

"Es gab einige wirklich gute Höhepunkte wie Zandvoort oder Moskau. Da stimmte die Pace und wir standen auf der Pole (in Moskau; Anm. d. Red.)", erinnert der Brite. Trotzdem ist er sich bewusst: "Wir müssen einfach versuchen, konstantere Ergebnisse zu holen. Das hat uns dieses Jahr gefehlt. Es gab Rennen, in denen hätten wir punkten müssen, aber wir haben es nicht geschafft. Das war das Problem."

ANZEIGE

In den 18 Saisonrennen schaffte es Paffett lediglich sechsmal in die Punkte. Trotzdem erklärt er, dass seine zweite Saison bei ART durchaus auch positive Aspekte hatte. "Wir haben uns Schritt für Schritt verbessert - und in diesem Jahr waren wir definitiv besser als im vergangenen Jahr. Die Jungs sind jetzt sicherer beim Aufbau des Autos, beim Setup und bei Boxenstopps", verrät er.

Top 10: Die jüngsten DTM-Champions

Sie alle sind DTM-Champions, doch wer von ihnen ist der jüngste? Die Auflösung gibt's in unserer Top-10-Fotostrecke


08.02.2015
Foto 1 von 10
#10: Bruno Spengler (Kanada) 2012 im Alter von 29 Jahren, 1 Monat, 28 Tagen
#10: Bruno Spengler (Kanada) 2012 im Alter von 29 Jahren, 1 Monat, 28 Tagen

"Da haben wir dieses Jahr definitiv Fortschritte gemacht. Für ein neues Team ist die DTM eine sehr harte Serie. Aber sie haben in diesem Jahr einen guten Job gemacht, und ich habe die Zusammenarbeit mit ihnen wirklich genossen", so der DTM-Champion von 2005. Kurios: Mit Esteban Ocon und Felix Rosenqvist hatte der Routinier in diesem Jahr gleich zwei Rookies als Teamkollegen.

Nachdem er 2015 noch Lucas Auer bei ART "betreuen" durfte, bekam er 2016 mit Ocon gleich den nächsten Neuling zur Seite gestellt. Als der Franzose sich in die Formel 1 verabschiedete, folgte mit Rosenqvist Rookie Nummer drei. Auf die Frage, ob er auch 2017 wieder die Rolle des Mentors übernehmen wird, antwortet er mit einem Lachen: "In den vergangenen zwei Jahren hatte ich schon drei (Rookies). Mal schauen, ob wir noch einen finden..."

Artikeloptionen
Artikel bewerten