DTM-Live-Stream
Aktuelles Top-Video

DTM Norisring: Highlights Rennen 1

Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Motorsport-Total Business-Club
Aktuelle Top-DTM-Videos
Die aktuelle Umfrage

Sollte es mehr Strafen in der DTM geben?

Ja, einige Piloten fahren viel zu aggressiv!
Nein, die Rennleitung sollte nur im Notfall eingreifen!
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Esteban Ocon: Warum er die DTM der GP2 vorgezogen hat

10. März 2016 - 16:14 Uhr

Mercedes-Pilot Esteban Ocon verrät, warum er in diesem Jahr lieber in der DTM als in der GP2 fährt - Ausschlaggebend sind vor allem Aspekte abseits der Rennstrecke

Esteban Ocon
Esteban Ocon steigt bei Mercedes 2016 vom Test- zum Stammfahrer auf
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Esteban Ocons großes Ziel ist ein Cockpit in der Formel 1. Der 19-jährige Franzose hat sich allerdings gegen den "klassischen" Weg über die GP2 entschieden, den einst beispielsweise Piloten wie Nico Rosberg oder Lewis Hamilton gingen. Stattdessen geht Ocon in diesem Jahr für Mercedes in der DTM an den Start. Diese Richtung hat der amtierende GP3-Champion ganz bewusst eingeschlagen. Interessant: Das Racing stand bei seiner Entscheidung für die DTM nicht im Mittelpunkt.

"Dass ich dorthin gehe, und nicht in die GP2, hat etwas mit meiner persönlichen Entwicklung zu tun", verrät Ocon gegenüber 'TouringCars.net' und erklärt: "Ich muss mich bei den äußeren Aspekten verbessern, wenn man als Fahrer für einen Hersteller arbeitet. Du bist ins Marketing involviert und musst für Interviews zur Verfügung stehen."

ANZEIGE

Sein Job in der DTM soll Ocon besser auf das "Haifischbecken" Formel 1 vorbereiten als die GP2. "Es ist ähnlich wie in der Formel 1. Ganz besonders, wenn du für eine Firma wie Mercedes arbeitest. Es ist fast gleich, und in diesem Aspekt muss ich mich mehr verbessern als beim Racing selbst", erklärt Ocon, der seinen Speed bereits in den vergangenen beiden Jahren unter Beweis stellen konnte.

2014 gewann er in seinem ersten Jahr in der Formel-3-Europameisterschaft direkt den Titel, 2015 gelang ihm dieses Kunststück auch in der GP3. "Ich habe bei meinem Debüt in beiden Serien jeweils den Titel gewonnen. Also gewöhne ich mich langsam daran, in neue Meisterschaften zu kommen. Aber in der DTM ist es anders", so der 19-jährige Franzose.

"Es ist mehr oder weniger das gleiche Programm wie in der GP3, aber viel länger und mit einem anderen Auto mit anderen Reifen. Wir werden sehen, wie es in meinem ersten Jahr in der DTM läuft, und wie meine Performance sein wird", erklärt Ocon, der in diesem Jahr neben seinem Mercedes-Job in der DTM bereits auch einen Fuß in der Tür zur Königsklasse hat. 2016 steht er dem Renault-Werksteam als Testfahrer zur Verfügung.

Artikeloptionen
Artikel bewerten