Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Facebook
Google+
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown23.07. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen23.07. 13:15
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse23.07. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 423.07. 14:30
Motorsport Live - ADAC TCR Germany23.07. 15:30
Die aktuelle Umfrage

Sollte es mehr Strafen in der DTM geben?

Ja, einige Piloten fahren viel zu aggressiv!
Nein, die Rennleitung sollte nur im Notfall eingreifen!
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Paffett steht zur DTM: Zweite Geige für Formel 1 und Williams

12. Februar 2016 - 14:51 Uhr

Der Mercedes-Pilot konzentriert sich darauf, wieder Siege im Tourenwagen einzufahren und schöpft aus seinem Engagement bei Williams Motivation

Gary Paffett
Gary Paffett freut sich auf einen Zweitjob in der Formel 1 und auf Siege in der DTM
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Vor einigen Jahren opferte er seine DTM-Karriere für den Traum von der Formel 1. Die Hoffnung, ein Einsatzcockpit in der Königsklasse zu ergattern, hat Gary Paffett nach gescheiterten Anläufen bei McLaren und im damaligen Honda-Werksteam aufgegeben - daran ändert auch sein kürzlich verkündetes Engagement als Simulatorpilot bei Williams nichts. "Priorität hat für mich immer noch die DTM und werde sicherstellen, dass das Programm mir da nicht im Wege steht", erklärt der 34-Jährige.

Paffett verspricht, sich auf seine Aufgaben im Tourenwagen konzentrieren zu wollen und schielt auf Laufsiege. Schließlich liegt sein letzter DTM-Erfolg über zweieinhalb Jahre zurück. "Um so hoffentlich ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitzureden", fügt der Brite an und kann sich nicht vorstellen, dass sein Zweitjob eine Ablenkung auf dem Weg zu einer möglichen zweiten DTM-Krone bedeutet: "In der Zwischenzeit helfe ich Williams, das Auto weiterzuentwickeln."

ANZEIGE

Wieder in ein Formel-1-Projekt involviert zu sein, beschreibt Paffett als Motivation: "Ich habe diesen Job für McLaren eine Weile gemacht und bin glücklich, wieder in einer solchen Situation zu sein." Da Williams Antriebspartner von Mercedes ist, steht seiner Nebenbeschäftigung auch aus politischer Sicht nichts im Wege. Paffett ist damit neben Esteban Ocon (Renault) einer von zwei Formel-1-Testern im am Donnerstag präsentierten Fahrerkader der Stuttgarter.

Artikeloptionen
Artikel bewerten