Aktuelle Bildergalerien
Gewinnspiel: Gewinnen Sie 5x2 Silber-Tickets für das DTM-Rennen auf dem Norisring
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
DTM-Tickets
Facebook
Google+
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wie beurteilen sie die neuen Performance-Gewichte für die Saison 2016?

Super, so wird die DTM fairer!
Das alte System war besser.
Performance-Gewichte braucht kein Mensch...
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Priaulx: Alter Hase auf neuem Terrain

12. Januar 2013 - 15:38 Uhr

Der BMW-Pilot erklärt, wieso er in der DTM nur langsam in Fahrt kam und warum 2013 vieles besser wird: "Erfahrung nicht zu unterschätzen"

Andy Priaulx
Andy Priaulx war in der DTM nicht von Anfang an schnell unterwegs
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Viele Insider hatten ihn schon in seiner DTM-Debütsaison ganz oben auf dem Zettel, doch Andy Priaulx hatte bei BMW im Jahr 2012 mehr Anlaufschwierigkeiten als erwartet. Zumindest mehr Probleme, als Außenstehende dem dreimaligen Tourenwagen-Weltmeister im M3 DTM zugetraut hätten. Priaulx selbst unterstreicht auf der 'Autosport'-Show in Birmingham: "Neue Strecken zu lernen ist für mich immer eine Herausforderung. Du kannst nicht einfach herausfahren und auf die Tube drücken."

Und so relativiert der Brite das verhältnismäßig dürftige Abschneiden im Vergleich mit anderen Fahrern aus dem BMW-Kader. Zum Beispiel Champion Bruno Spengler, der mit dem neuen Auto auf Anhieb um Laufsiege mitfuhr. "Wenn ich mir meine beiden Markenkollegen Bruno und Martin Tomczyk ansehe, haben sie zusammen 20 Jahre Erfahrung in der DTM. Man darf dessen Bedeutung nicht unterschätzen", betont der Mann, der selbst als mit allen Wassern gewaschen und alter Hase im Motorsport gilt.

ANZEIGE

Doch Kilometer auf der Habenseite alleine sind eben nicht alles, weiß Priaulx. "Es geht darum, die Details zu kennen und zu wissen, wie sich die Strecke an einem Wochenende entwickelt. Für mich war das in der DTM alles Neuland." Doch auch mit 39 Jahren hat man noch nicht ausgelernt. "Jetzt fühle ich mich wie ein DTM-Fahrer. Gegen Ende der Saison habe ich angefangen, gute Resultate einzufahren", erinnert sich Priaulx an zwei Punkteränge. "Für BMW war das genug, um zu sagen: 'Andy ist es wert, wieder DTM zu fahren'."

Artikeloptionen
Artikel bewerten