Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Ist Marco Wittmann ein verdienter DTM-Champion 2014?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Rennberichte

1. Freies Training: Bruno Spengler legt vor

19. Oktober 2012 - 15:44 Uhr

BMW-Pilot Bruno Spengler startet mit einer Bestzeit ins Finalwochenende - Gary Paffett (Mercedes) landet nur auf Rang 16, Audi stark

Bruno Spengler
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Die Erwartungen an die Spannung an diesem letzten Rennwochenende in der DTM 2012 sind hoch. Traditionell zeigte sich das erste Freie Training allerdings eher nicht so spannungsgeladen. Bei strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen absolvierten die 22 Piloten die 90-minütige Session ohne größere Zwischenfälle. Schlussendlich hatten BMW und Audi die Nase vorne. Mercedes legte mal wieder die Karten nicht auf den Tisch und hielt sich vornehm zurück.

Zwei Minuten vor Schluss setzte BMW-Pilot und Tabellenzweiter Bruno Spengler mit einer Zeit von 1:34.971 Minuten an die Spitze und verdrängt seinen Markenkollegen Martin Tomczyk auf Rang zwei. Auf den Plätzen drei und vier beendeten die beiden Audi-Fahrer Mike Rockenfeller und Mattias Ekström das Training. Rang fünf sicherte sich Valencia-Sieger Augusto Farfus (BMW) vor seinem Markenkollegen Dirk Werner.

ANZEIGE

Die acht Mercedes-Piloten waren am Ende der Zeitenliste zu finden. Nur die beiden Audi-Piloten Andrien Tambay und Rahel Frey auf den Positionen 18 und 19 sprengten das Aufgebot. Schnellster Mercedes-Pilot war David Coulthard auf dem 13. Rang, Gary Paffett beendete die Session sogar nur auf dem 16. Rang gefolgt von Jamie Green. Ihre wirkliche Leistung werden die Mercedes wohl erst im Qualifying morgen Mittag zeigen.

Tambay erlebte im ersten Teil des Trainings eine Schrecksekunde, als sein Audi an einem Ludwigteller abhob und der Franzose kurzzeitig nur Himmel sehen konnte. Doch weder er noch das Fahrzeug schienen bei der Flugeinlage Schaden genommen zu haben, und so setzte er den Trainingsbetrieb normal fort.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben