Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Ist Marco Wittmann ein verdienter DTM-Champion 2014?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Features

Fußballfieber in der DTM

01. Juli 2012 - 08:40 Uhr

Klar steht das DTM-Rennen für Edoardo Mortara, Miguel Molina und Roberto Merhi im Vordergrund - danach geht es aber vor den Fernseher

Edoardo Mortara
Edoardo Mortara drückt der italienischen Mannschaft die Daumen.
© DTM/ITR e.V.

(Motorsport-Total.com) - Für die deutschen Fußball-Fans wird sich die Aufregung vor dem EM-Finale heute Abend in Grenzen halten. Anders sieht es bei drei DTM-Piloten aus: Miguel Molina von Audi und Mercedes-Pilot Roberto Merhi drücken den Spaniern die Daumen. Ihnen stellt sich Audi-Mann Edoardo Mortara entgegen, der natürlich auf einen Sieg der italienischen Mannschaft hofft.

"Italien gewinnt", sagt der Sieger aus Spielberg wie aus der Pistole geschossen, wenn man ihn auf das Spiel heute Abend anspricht. Mortara outet sich als großer Fußballfan: "Ich liebe Fußball! Entweder drücke ich dem AC Milan oder der italienischen Nationalmannschaft die Daumen." Er macht sich schon kurz nach dem Rennen auf den Weg, um sich das Spiel zu Hause anschauen zu können.

ANZEIGE

Molina hingegen schaut sich das Spiel mit einigen deutschen Audi-Teammitgliedern an. "Ich bin mir nicht so sicher, ob sie Spanien die Daumen drücken", lacht er. "Schon alleine, um mich zu ärgern." Der Spanier ist sich des Sieges seiner Mannschaft nicht so sicher. "Ich hoffe, dass wir gewinnen. Aber unsere Gegner kennen unsere Spielweise mittlerweile einfach zu gut."

"Ich denke, dass wir ein richtig gutes Spiel zu sehen bekommen", meint Molina. "Da werden sicherlich auch andere Nationen ihren Spaß haben." In zwei Jahren können dies vielleicht auch die deutschen Piloten sagen.

Verwandte Inhalte
Kommentare zu diesem Artikel
Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben