Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wer wird DTM-Zweiter 2014?

Christian Vietoris (Mercedes)
Mattias Ekström (Audi)
Edoardo Mortara (Audi)
Mike Rockenfeller (Audi)
Bruno Spengler (BMW)
Pascal Wehrlein (Mercedes)
ein anderer Fahrer
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

DTM im "Kreisverkehr": Renn-Action im Olympiastadion

12. Juli 2012 - 11:58 Uhr

Die Fahrer finden es ohnehin einmalig, und wieder werden mehr als 50.000 Zuschauer zum DTM-Spektakel im Münchner Olympiastadion erwartet

Attraktiv: Der DTM-Showevent im Olympiastadion München
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com/SID) - Heiße Renn-Atmosphäre unter dem weltberühmten Zeltdach, Motorsport-Party im Olympiapark, Heimspiel und Premiere für Rückkehrer BMW: Auch wenn es beim Auftritt der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft im Münchner Olympiastadion am Wochenende nicht um Punkte geht, sind die Piloten von Audi, BMW und Mercedes voller Vorfreude auf den ungewohnten "Kreisverkehr".

"München war für mich schon in der Saison 2011 ein Highlight. Natürlich, weil ich gewonnen habe, aber auch wegen der einzigartigen Stimmung. Diesmal rechne ich mit noch mehr Gänsehaut, schließlich ist es das BMW-Heimspiel. Mitten im Olympiastadion anzutreten, das ist einmalig. Man darf sich nicht den kleinsten Fehler erlauben", sagt der Kanadier Bruno Spengler, der im vorigen Jahr noch als Mercedes-Pilot bei der Stadion-Premiere am Sonntag triumphierte. Am Samstag hatte er noch gegen den italienischen Audi-Piloten Edoardo Mortara das Nachsehen gehabt, den er am Sonntag dann aber im Finale bezwang.

ANZEIGE

54.000 Zuschauer hatte das DTM-Stadionspektakel vor Jahresfrist begeistert, am kommenden Wochenende könnten es vielleicht sogar noch ein paar mehr werden. Denn BMW dürfte beim Start direkt auf der anderen Straßenseite der Konzernzentrale noch den einen oder anderen Fan zusätzlich anziehen. Im vorigen Jahr hatten die Münchner nur ihre Rückkehr bekannt gegeben und erstmals ihr Auto gezeigt, jetzt mischen sie munter mit - mit Spengler und Titelverteidiger Martin Tomczyk als Speerspitzen.

Bei Mercedes will der souveräne Spitzenreiter Gary Paffett auch in München glänzen, Audi-Star Mattias Ekström setzt auf seine Erfahrung aus drei Siegen beim ähnlich ausgefahrenen Race of Champions. Um den Zuschauern noch mehr Action und Übersicht zu bieten, wurde die Streckenführung etwas angepasst. Die zwei jeweils 614 Meter langen Strecken sind genau gespiegelt, zusammen mit einigen neuen Markierungspunkten soll der Fan jetzt besser ausmachen können, wer im jeweiligen Duell gerade den Kühlergrill vorn hat.

Nach dem Champions-League-Finale der Fußball-Frauen wurde im Olympiastadion mit 21.000 Tonnen Kies und 4800 Tonnen Asphalt eine Rennstrecke angelegt, begrenzt von 659 Betonleitwänden und einigen Kunststoffleitschienen, von denen die Fahrer nicht ganz so viel Respektabstand halten müssen.

Leicht modifiziert wurde gegenüber 2011 der Modus. Zwar wird am Sonntag auch weiterhin im K.o.-System Mann gegen Mann gefahren, ab dem Viertelfinale sogar mit Boxenstopps. Am Samstag bekommen die Fans aber die neue Teamstaffel um die Hersteller-Krone zu sehen. Jeweils zwei Autos eines Herstellers wechseln sich auf der Strecke ab, Staffelübergabe ist jeweils in der Boxengasse.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben