Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE 
DTM-Tickets: Große Auswahl an DTM-Karten - hier!
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Die aktuelle Umfrage

Ist Marco Wittmann ein verdienter DTM-Champion 2014?

Ja
Nein
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Features

Positive Zwischenbilanz nach vier Rennen

18. Juni 2012 - 13:48 Uhr

Ausgeglichene Rennen, Siege aller drei Hersteller und steigende Zuschauerzahlen: Die neue Ära der DTM ist bisher ein voller Erfolg

Die DTM präsentiert sich 2012 ausgeglichener denn je
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Mit neuem technischen Reglement, neuen Fahrzeugen sowie den drei Herstellern Audi, BMW und Mercedes startete die DTM im Jahr 2012 in eine neue Ära. Mit der Präsentation in Wiesbaden sowie den ersten vier Saisonläufen gab es von Mitte April bis Anfang Juni reichlich Action in der DTM. Vor dem nächsten Highlight auf dem Nürnberger Norisring legt die Serie nun eine kurze Pause ein. Zeit für eine Zwischenbilanz, nachdem vier von insgesamt zehn Rennen absolviert wurden, in denen die DTM mit einer enormen Wettbewerbsdichte, riesigem Zuschauerzuspruch und packenden Überholmanövern begeisterte.

Die neue Generation der DTM-Boliden überzeugt durch eine hohe Leistungsdichte. So fuhren erstmals in der Geschichte der DTM zwei Fahrer in zwei aufeinanderfolgenden Qualifyings (Brands Hatch und Spielberg) eine bis auf die Tausendstelsekunde identische Rundenzeit, die über das Weiterkommen in den nächsten Qualifikations-Abschnitt entschied.

ANZEIGE

In Q3 in Brands Hatch trennten die ersten fünf Fahrer nur 0,081 Sekunden - dabei waren Christian Vietoris und Martin Tomczyk auf den Plätzen vier und fünf mit 41,101 Sekunden zeitgleich. Da Vietoris seine Zeit früher als Tomczyk fuhr, durfte der Mercedes-Fahrer im nächsten Qualifying-Segment starten. In Spielberg legten die BMW-Piloten Bruno Spengler und Augusto Farfus in Q2 mit 1:26,068 Minuten ebenfalls eine identische Zeit vor. Diesmal erreichte Spengler die nächste Qualifying-Runde.

Enge Abstände im Qualifying

Bruno Spengler
Schon im zweiten Rennen sorgte Bruno Spengler für den ersten BMW-Sieg
© BMW

Die engste Qualifying-Entscheidung der ersten vier Saisonrennen konnten die Zuschauer auf dem Lausitzring verfolgen: In Q4 trennten die ersten drei Fahrer lediglich 0,043 Sekunden. Zwischen der ersten Pole für BMW seit 20 Jahren durch Spengler und Startplatz zwei für dessen brasilianischen Markenkollegen Farfus lagen gerade einmal 0,038 Sekunden. Die Bestzeit und Platz 18 trennten in allen vier Q1-Sessions der Saison nie mehr als 0,870 Sekunden. In Brands Hatch lagen sogar die Rundenzeiten aller 22 DTM-Piloten innerhalb von 0,710 Sekunden.

Nach vier Rennen errang jeder der drei in der DTM engagierten Premium-Automobilhersteller mindestens einen Sieg, eine Pole-Position und eine schnellste Rennrunde. In den Top-Vier der DTM-Fahrerwertung sind Fahrer aller drei Hersteller vertreten. Mercedes siegte zwei Mal (Hockenheim, Brands Hatch), BMW (Lausitzring) und Audi (Spielberg) gewannen bislang jeweils einen DTM-Lauf. Zwei Mal startete ein Audi-Pilot von der Pole-Position, Mattias Ekström in Hockenheim und Edoardo Mortara in Spielberg. Am Lausitzring stand BMW-Pilot Spengler, in Brands Hatch Mercedes-Fahrer Gary Paffett auf dem besten Startplatz.

In Hockenheim und am Lausitzring fuhr Jamie Green im Mercedes die schnellste Rennrunde, in Brands Hatch gelang dies Tomczyk (BMW) und in Spielberg Timo Scheider (Audi). Von zwölf möglichen Podestplätzen gingen bislang fünf an Mercedes, vier an BMW und drei an Audi. Der Sieger des Auftaktrennens der neuen DTM-Ära in Hockenheim und aktueller DTM-Tabellenführer Paffett stand als einziger Fahrer bei allen vier Rennen auf dem Podium.

Mehr Zuschauer als 2011

Edoardo Mortara, Martin Tomczyk, Gary Paffett
Audi, BMW und Mercedes kämpfen auf Augenhöhe miteinander
© xpbimages.com

Der Saisonverlauf bietet den DTM-Fans reichlich Spannung: So ist nicht nur der Kampf zwischen den Herstellern und Fahrern sehr ausgeglichen, die neue Generation der DTM-Fahrzeuge ermöglicht viele Überholmanöver. Ein Höhepunkt war das Rennen auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg, hier wurde 48.500 Fans vor Ort Tourenwagensport vom Feinsten geboten.

Insgesamt kamen an den ersten vier Rennwochenenden des Jahres bereits 289.500 Zuschauer an die Rennstrecken in Deutschland, Großbritannien und Österreich. Die meisten Besucher in dieser Saison konnte bisher der Saisonauftakt in Hockenheim verzeichnen; 142.000 Zuschauer feierten von Freitag bis Sonntag den Start der DTM, das waren eineinhalb Mal so viele wie 2011. Das erste Rennen der neuen DTM-Ära verfolgten am Sonntag 71.000 Zuschauer auf den Tribünen. Auch die anderen Strecken meldeten gestiegen Zuschauerzahlen.

Die neue Generation der DTM-Fahrzeuge konnte auf Anhieb auch durch Geschwindigkeit überzeugen. Gleich in den ersten beiden Saisonläufen gelang es den Piloten die Vorjahreszeit der schnellsten Rennrunde zu unterbieten.

Insgesamt fällt die Bilanz nach den ersten vier Läufen der DTM-Saison 2012 sehr positiv aus. Mit dem kommenden Rennen auf dem Nürnberger Norisring steht vom 29. Juni bis zum 1. Juli einer der traditionellen Saisonhöhepunkte auf dem Programm. Zwei Wochen später folgt am 14.-15. Juli die zweite Auflage des einzigartigen DTM-Events im Münchener Olympiastadion. Nach einer weiteren Pause um die Olympischen Sommerspiele in London startet die zweite Saisonhälfte mit dem sechsten Saisonlauf 17.-19. August auf dem Nürburgring in der Eifel.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben