powered by Motorsport.com

WRC Rallye Italien 2020: Sordo auf Siegkurs - Ogier im Vorwärtsgang

Dani Sordo geht mit einer klaren Führung in den Schlusstag der Rallye Italien: Mann des Tages ist Sebastien Ogier, der sich auf Platz zwei nach vorne fährt

(Motorsport-Total.com) - Dani Sordo (Hyundai) hat die Führung bei der Rallye Italien, sechster Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2020 am Samstag verteidigt und geht mit einem soliden Vorsprung in den Schlusstag der Schotterrallye auf Sardinien.

Daniel Sordo

Dani Sordo steht kurz vor der Verteidigung seines Italien-Siegs aus 2019 Zoom

Nach zwölf von 16 Wertungsprüfungen hat Sordo einen Vorsprung von 27,4 Sekunden auf Sebastien Ogier (Toyota). Der Franzose war am Samstag auf Sardinien der Fahrer des Tages, gewann vier der sechs Wertungsprüfungen und verbesserte sich dadurch in der Gesamtwertung von Platz vier auf zwei. Dort beträgt sein Vorsprung auf Thierry Neuville (Hyundai) aber nur 1,5 Sekunden.

Aus eigener Kraft wird Ogier bei am Sonntag nur noch 41,50 zu fahrenden Kilometern Sordo nicht mehr attackieren können. "Es ist wichtig, dass ich am Ende vor ihm [Neuville] bin", will der Franzose aber vor allem Rang zwei absichern. Sordo hat damit die große Chance, seinen Vorjahressieg auf Sardinien zu wiederholen. Es wäre der dritte Sieg seiner WRC-Karriere.

Der WM-Führende Elfyn Evans war am Samstag nicht in der Lage, seinen Rückstand auf die Spitze zu verringern. Mit 58,4 Sekunden Rückstand auf Sordo und gut einer halben Minute auf Ogier und Neuville kann auch er sich aus eigener Kraft am Schlusstag nicht mehr verbessern.

Verlierer des Samstags war Teemu Suninen (Ford), der von Rang zwei auf Rang fünf zurückfiel. Dies war jedoch technischen Problemen geschuldet. Während der Vormittagsschleife hatte der Finne viel Zeit verloren, weil die Handbremse seines Ford Fiesta WRC nicht richtig funktionierte. Noch schlechter lief es für seinen Teamkollegen Gus Greensmith, der bei der zehnten WP mit eine Defekt an der Lichtmaschine stehen blieb.

Ganz gelaufen ist die Rallye Italien schon für Kalle Rovanperä (Toyota). Der Youngster hatte am Vormittag bei der achten WP einen Baum getroffen und dabei das linke Hinterrad seines Yaris WRC abgerissen. Am Abend teilte Toyota mit, dass der Schaden vor Ort nicht repariert werden kann.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total Business Club

Anzeige