powered by Motorsport.com

Regeländerung in der Rallye-WM: FIA räumt die WRC2-Klasse auf

Die Koexistenz von WRC2-Pro und WRC2 in der Rallye-WM wird nach nur einer Saison beendet: Zeitstrafe für verpasste Wertungsprüfungen wird erhöht

(Motorsport-Total.com) - Bei seiner Sitzung am vergangenen Freitag in Köln hat der Motorsport-Weltrat des Automobil-Weltverbands FIA auch einige Regeländerungen für die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) beschlossen. Eine davon räumt die Klassenstruktur in der WRC2-Kategorie auf.

Petter Solberg

WRC2-Pro und WRC2 werden 2020 in WRC2 und WRC3 umbenannt Zoom

Die in der Saison 2019 eingeführte WRC2-Pro-Wertung für Werksteams wird im nächsten Jahr nur noch WRC2 heißen und Herstellern und Privatteams offen stehen. Die bisherige WRC2-Klasse für private Einzelstarter wird ab dem nächsten Jahr WRC3 heißen.

Verkürzt wurde die Frist, bis zu der die WRC-Hersteller ihre Fahrer für die jeweilige Rallye nominieren müssen. Dies muss nun bis Montag, 12:00 Uhr nach der vorherigen Rallye erfolgen.

Wenn ein Teilnehmer nach einem vorherigen Ausfall wieder in die Rallye zurückkehrt, erhält er künftig pro verpasste Wertungsprüfung statt bisher sieben nun zehn Minuten Strafe.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt