powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Rallye Schweden: Sebastien Ogier trotz Problemen klar in Front

Trotz einer Schrecksekunde führt Sebastien Ogier die Rallye Schweden nach dem ersten Tag klar an - Große Probleme für Latvala, Meeke und Neuville

(Motorsport-Total.com) - Mit Können und dem Glück des Tüchtigen hat sich Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen) bei der Rallye Schweden, dem zweiten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2016, nach dem ersten Tag eine solide Führung erarbeitet. Nach sechs von 13 Wertungsprüfungen der aufgrund von fehlendem Schnee verkürzten Rallye liegt Ogier 26,9 Sekunden vor dem Überraschungszweiten Hayden Paddon. Dritter ist M-Sport-Pilot Mads Östberg (Ford; +33,7 Sekunden).

Sebastien Ogier

Sebastien Ogier liegt in Schweden nach Tag eins in Führung Zoom

Ogier hatte die Grundlage für seine Führung mit drei Bestzeiten am Vormittag gelegt und verwaltete am Nachmittag seinen Vorsprung. "Am Nachmittag hatte ich im Schnee ein paar Probleme, musste aber trotzdem attackieren, weil die Jungs hinter mir eine sauber Spur vorfinden. Ich muss zufrieden sein, denn vorher hatte ich eine Menge Glück", sagt Ogier, dessen Rallye bei der dritten Wertungsprüfung um ein Haar schon zu Ende gewesen wäre.

"Da war eine wirklich große Wasserdurchfahrt, die ich nicht im Aufschrieb hatte. Ich konnte nicht mehr lenken und bin in den Wald gefahren", beschreibt Ogier den Zwischenfall. In der Mittagspause wechselte der Franzose vorsorglich ein Aufhängungsteil. Auch Teamkollege Andreas Mikkelsen wurde vom stehenden Wasser überrascht, konnte seine Fahrt jedoch ebenso fortsetzen, fiel später aber durch einen Fahrfehler bei der fünften Wertungsprüfung zurück. "Ich habe die Hinterachse verloren und einen Baustumpf getroffen. Das Auto hat sich gedreht und ist abgestorben", berichtet er.

Zustand der Straßen kein Thema

Die Sorgen über den Zustand der Straßen, die nach dem Tauwetter der vergangenen Tage teilweise ohne Schneeauflage waren, erwies sich als unbegründet. Auch die im Vorfeld kritisierte Wertungsprüfung "Torsby" war nach einer Präparierung mit Baumaschinen und Wasser sowie einer frostigen Nacht in gutem Zustand, darüber hinaus begann es im Laufe des Tages zu schneien.

"Hut ab vor den Organisatoren! Sie haben hart an dieser Prüfung gearbeitet", lobte Kris Meeke (Citroen). Und selbst Ogier, der die Streichung dieser Wertungsprüfung gefordert hatte, musste anerkennen: "Die Straße war recht hart, es war okay."

Mit zwei Bestzeiten am Nachmittag zeigte Paddon, dass seine Beförderung ins A-Team von Hyundai vollauf gerechtfertigt war. Dort ersetzt er an diesem Wochenende Dani Sordo. Vor dem zweiten Tag ist der Neuseeländer erster Verfolger von Dauersieger Ogier. "Die Rennbedingungen haben eine Rolle gespielt, aber mein Selbstvertrauen wächst von Prüfung zu Prüfung. Da geht noch mehr", gibt sich Paddon angriffslustig.

Meeke und Latvala scheiden aus

Meeke war wie schon bei der Rallye Monte Carlo das Glück nicht hold. Mit einer Bestzeit bei der vierten Wertungsprüfung hatte der Nordire gerade zum Angriff auf Ogier geblasen, doch dann setzte ein Stein bei der fünften Wertungsprüfung seinem Treiben ein Ende. "Unglaublich, genau wie in Monte Carlo. Ich bin in einer langsamen Kurve den Spuren gefolgt, und dann lag ein Stein mitten in der Straße. Unfassbar!", klagt Meeke, der zu diesem Zeitpunkt auf Rang zwei der Gesamtwertung lag. Bei der Kollision brach die Spurstange, an eine Weiterfahrt war nicht zu denken.

Großer Pechvogel im Lager von Volkswagen war am Freitag Jari-Matti Latvala. Schon bei der ersten Wertungsprüfung des Tages fing sich der Finne einen Defekt ein. "Zwei Kilometer vor dem Ende der Prüfung ist die Antriebswelle gebrochen", berichtet er. Da es keinen Mittagsservice gab, musste Latvala die restlichen Wertungsprüfungen nur mit Heckantrieb fahren. Bei der letzten Wertungsprüfung des Tages blieb der Finne dann zu allem Überfluss mit einem Aufhängungsschaden liegen.

Latvalas Polo war nicht das einzige Auto, bei dem der Antriebsstrang nachgab. Auch Thierry Neuville (Hyundai) verlor durch einen Defekt bei der dritten Wertungsprüfung des Tages alle Chancen auf eine gute Platzierung. "Das Hinterachs-Differenzial ist gebrochen. Es wird nur nur ein Rad angetrieben, das fühlt sich wirklich seltsam an", so der Belgier, der über sechs Minuten auf die Spitze verlor.

Enger Kampf um den letzten Podiumsrang

Im Rücken von Ogier und Paddon tobt am Ende des ersten Tages ein enger Vierkampf um Rang drei. Östberg, Ott Tänak (Ford), Sordo und Mikkelsen sind nur durch 8,3 Sekunden voneinander getrennt. Rückkehrer Henning Solberg (Ford), Citroen-Neuzugang Craig Breen, Eric Camilli und Lorenzo Bertelli (beide Ford) komplettieren die Top 10.

Am Samstag stehen bei der Rallye Schweden fünf Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 92,25 Kilometern auf dem Programm.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
21.04. 23:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

WRC Rallye Mexiko 2019
WRC Rallye Mexiko 2019

WRC Rallye Schweden 2019
WRC Rallye Schweden 2019

Präsentation: Extreme E
Präsentation: Extreme E

Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo
Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo

WRC Rallye Monte-Carlo 2019
WRC Rallye Monte-Carlo 2019

Folgen Sie uns!

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...