Startseite Menü

Rallye Monte Carlo: Sebastien Ogier souverän in Führung

Weltmeister Sebastien Ogier (Volkswagen) ist auf dem Weg zu seinem dritten Monte-Carlo-Sieg in Folge - Der tragische Held der Samstag-Etappe ist Kris Meeke (Citroen)

(Motorsport-Total.com) - Die Rallye Monte Carlo sorgte am Samstag für einen tragischen Helden und einen Topfavoriten auf den Sieg. Weltmeister Sebastien Ogier hat wie so oft in seiner Karriere das Geschehen unter Kontrolle und genießt vor der abschließenden Etappe rund zwei Minuten Vorsprung auf die Verfolger (zur Gesamtwertung). Damit hat der Volkswagen-Werksfahrer die besten Chancen, zum dritten Mal in Folge diesen Rallye-Klassiker, der zum 84. Mal ausgetragen wird, zu gewinnen.

Sebastien Ogier

Sebastien Ogier ist auf dem Weg zu seinem dritten Monte-Carlo-Sieg in Folge Zoom

Im Laufe der fünf Prüfungen über insgesamt 174 gezeitete Kilometer nahm Ogier seinem Konkurrenten Kris Meeke (Citroen) kontinuierlich Zeit ab. Bis zum Mittagsservice war Meekes Rückstand auf eine halbe Minute angewachsen. Am Nachmittag ging für den Briten dann alles schief. In WP12 überfuhr Meeke einen großen Stein, der mitten auf der Fahrbahn lag, und riss sich dabei den Unterbodenschutz ab. In der Folge wurde auch das Getriebe des DS3 beschädigt. (Die Action des Tages im Live-Ticker!)

Meeke musste vor der letzten Prüfung des Tages enttäuscht seinen Ausfall melden. "Schade für Kris", fühlt Ogier mit seinem einzigen Konkurrenten mit. "Er hätte mehr als das verdient, denn es war ein tolles Duell." Somit muss Ogier den Polo am Sonntag nur noch über die verbleibenden 45 Kilometer tragen, um die WRC-Saison 2016 mit einem Sieg zu eröffnen. "Jetzt ist es für mich ein anderes Rennen, ich muss das Ziel erreichen."

Kris Meeke

Kris Meeke musste nach WP12 einen bitteren Ausfall hinnehmen Zoom

Hinter dem Weltmeister entwickelte sich im Laufe des Tages ein Duell zwischen Andreas Mikkelsen (Volkswagen) und Thierry Neuville (Hyundai). Vor allem am Vormittag pokerte Mikkelsen bei den Reifen richtig und stellte in WP10 die Bestzeit auf. Am Nachmittag zeigte dann der neue Hyundai erstmals das Potenzial auf. Neuville markierte in den WPs 12 und 13 die schnellste Zeit. Somit übernachtet Mikkelsen zwar als Zweiter, aber Neuville hat nur 12,5 Sekunden Rückstand.

Die neue Generation des i20 ist beim Debüt auf Kurs zu einem Podestplatz. "Ob ich morgen Zweiter werden kann? Das ist nicht unser Ziel", nimmt Neuville dem Angriff den Wind aus den Segeln. Er hält fest: "Platz drei wäre für das Team sehr gut. Ich lerne das Auto kennen und suche die Balance. Dieses Auto hat viel Potenzial!" Auch Teamkollege Dani Sordo konnte sich am Nachmittag mit schnellen Zeiten in Szene setzen und hat morgen die Chance, Ott Tänak (DMACK-Ford) noch den siebten Platz abzujagen.

Auch Latvala ausgeschieden

Nicht mehr dabei ist Vizeweltmeister Jari-Matti Latvala. Der Volkswagen-Werksfahrer beschädigte sich in WP11 bei einem Ausritt die linke Vorderradaufhängung. Er konnte den Schaden zwar notdürftig reparieren, doch Latvala kam zu spät zur zwölften Prüfung und musste in den Service-Park fahren. Da die Rallye-2-Regel diesmal nicht gilt, sammelt der Finne beim Saisonauftakt keine WM-Punkte. Er darf morgen nicht mehr an den Start gehen.

Thierry Neuville

Thierry Neuville markierte mit dem neuen Hyundai i20 zwei Bestzeiten Zoom

Im Schatten der Ereignisse fuhr Ford-Pilot Mads Östberg einen unauffälligen, aber soliden Tag. Mit rund viereinhalb Minuten Rückstand hält der Norweger Rang vier. Dahinter folgt Citroen-Junior Stephane Lefebvre als Fünfter. Bryan Bouffier (Ford) beschädigte sich in WP13 die linke Hinterradaufhängung. Offen ist, ob er den Schaden reparieren und weiterfahren kann. Momentan hält der Franzose den sechsten Platz.

In der WRC2-Klasse setzte Elfyn Evans (Ford Fiesta R5) seinen Erfolgslauf fort und dominierte auch am Samstag die Konkurrenz. Auf dem starken zweiten Platz befindet sich der Deutsche Armin Kremer (Skoda Fabia R5). Durch die zahlreichen Ausfälle hält Kremer in der Gesamtwertung den zehnten Rang. Am Sonntag warten noch drei Prüfungen auf die Lenkradartisten. In WP15 wird auch über den berühmten Col de Turini gefahren.

Motorsport bei Sport1

Sport1
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Australien 2018
WRC Rallye Australien 2018

WRC Rallye Spanien 2018
WRC Rallye Spanien 2018

Rallycross-WM in Buxtehude 2018
Rallycross-WM in Buxtehude 2018

Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018
Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018

Präsentation des Volkswagen Polo R5
Präsentation des Volkswagen Polo R5

WRC Rallye Großbritannien 2018
WRC Rallye Großbritannien 2018

Aktuelle Rallye-Videos

WRC-Titelkampf: Showdown in Australien
WRC-Titelkampf: Showdown in Australien

Hyundai-Vorschau auf die Rally GB
Hyundai-Vorschau auf die Rally GB

WRC: Welcher Fahrer fährt 2019 in welchem Team?
WRC: Welcher Fahrer fährt 2019 in welchem Team?

Rallye Deutschland 2018: Highlights Tag 2
Rallye Deutschland 2018: Highlights Tag 2

Rallye Deutschland: Highlights Tag 1
Rallye Deutschland: Highlights Tag 1

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Anzeige

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Software-Testingenieur Fahrerassistenzsysteme (M/W)
Software-Testingenieur Fahrerassistenzsysteme (M/W)

IHRE AUFGABEN- Sie führen Integrations-, Auslieferungs- und Abnahmetests von IT-Systemen, Funktionsprüfungen, Usability-Tests, Performance Tests sowie Last Tests durch ...