Startseite Menü

Rallye Italien: Künstliche Sprungkuppen in der Kritik

Nach dem Ausfall von Ott Tänak bei der Rallye Italien wird Kritik an künstlichen Sprungkuppen laut, die nur dazu dienen, die Fahrer einzubremsen

(Motorsport-Total.com) - Eine nach Einschätzung vieler Beteiligten schlecht konstruierte künstliche Sprungkuppe bei der Rallye Italien sorgt im Servicepark der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) für Unmut. Der Sprung in der Wertungsprüfung "Monte Baranta" hatte am vergangenen Wochenende Ott Tänak (Toyota) aus der Rallye gerissen. Der Este war dem Sprung mit der Fahrzeugfront auf der Straße aufgeschlagen und hatte dabei den Kühler seines Yaris WRC beschädigt.

Ott Tanak

Ein Sprung wurde Ott Tänak auf Sardinien zum Verhängnis Zoom

Nach diesem Vorfall fordert der amtierende Weltmeister Sebastien Ogier (Ford) im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' ein Umdenken. "Wir Fahrer sind uns einig, dass es nicht clever ist, mitten auf einer langen Geraden solche kurzen Sprünge zu bauen", sagt der Franzose.

"Ich habe nichts gegen Sprünge und liebe sie, wegen meiner können sie so viele machen, wie sie wollen. Sie müssen aber progressiv sein, die Rampe darf nicht so kurz und steil sein. Das ist in einem World-Rally-Car schon schlecht, aber mit einem R5-Auto möchte ich erst gar nicht darüber fahren."

Rückendeckung bekommt Ogier dabei von seinem M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson. "Es wäre gut, wenn es Vorgaben für den Bau solcher Sprünge gäbe", sagt er. "Gaurav (Gill, Fahrer eines Ford Fiesta R5; Anm. d. Red.) hat sich bei diesem Sprung die ganze Front seines Autos zerstört. Das ist nicht besonders sinnvoll", so Wilson weiter.

Als Muster für eine künstliche Sprungkuppe könnte ein Modell dienen, das Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen im vergangenen Jahr an der Hospitality seines Teams an der Wertungsprüfung "Ouninpohja" der Rallye Finnland hatte errichten lassen.

"Diesen Sprung kann man voll nehmen. Er sieht gut aus und ist einfach zu fahren, weil wir ihn nicht kurz gemacht haben", sagt der Finne. "Es bringt nichts irgendetwas unnatürliches zu bauen, nur um die Autos einzubremsen. Im Fall von Ott hatte die Aufhängung bei diesem Sprung gar keine Chance, denn er ist nicht auf den Rädern, sondern auf der Frontschürze gelandet."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Aktuelle Bildergalerien

Rallye Dakar 2019, Etappen 5-10
Rallye Dakar 2019, Etappen 5-10

WRC-Präsentation 2019 Birmingham
WRC-Präsentation 2019 Birmingham

Top 25: Die besten Fotos der Rallye Dakar 2019
Top 25: Die besten Fotos der Rallye Dakar 2019

Citroen-Design für die WRC 2019
Citroen-Design für die WRC 2019

Toyota-Design für die WRC 2019
Toyota-Design für die WRC 2019

Hyundai-Design für die WRC 2019
Hyundai-Design für die WRC 2019

Motorsport-Total.com auf Twitter

Das neueste von Motor1.com

Porsche Cayman GT4 Rallye: Schnee-König mit 425 PS
Porsche Cayman GT4 Rallye: Schnee-König mit 425 PS

Dieser Mercedes ML 6x4 ist ein Dreiachser, den wir uns leisten können
Dieser Mercedes ML 6x4 ist ein Dreiachser, den wir uns leisten können

Vergessene Studien: Seat Tribu (2007)
Vergessene Studien: Seat Tribu (2007)

Alfa Romeo 4C kriegt atemberaubenden Retro-Look
Alfa Romeo 4C kriegt atemberaubenden Retro-Look

VW T-Roc Cabrio (2019) bei Wintertests erwischt
VW T-Roc Cabrio (2019) bei Wintertests erwischt

Porsche 911 Carrera S (2019) macht 0-200 km/h in 10 Sekunden
Porsche 911 Carrera S (2019) macht 0-200 km/h in 10 Sekunden