powered by Motorsport.com

Rally1-Test von M-Sport: So läuft die Entwicklung des Hybridautos

Die M-Sport-Ford-Ingenieure arbeiten hart am Rally1-Auto für die WRC-Saison 2021 - Bisher habe das Team mit dem Hybridauto gute Fortschritte erzielt

(Motorsport-Total.com) - Ab der Saison 2022 werden in der Rally-WM (WRC) die sogenannten Rally1-Autos eingeführt - Rallye-Boliden mit Hybridantrieb. M-Sport hat zusammen mit Ford bereits erste Tests absolviert und sieht sich auf einem guten Weg im Zuge der Entwicklung des Autos für das kommende Jahr.

M-Sport Ford

M-Sport ist dabei, den Ford Fiesta für die WRC-Saison 2022 zu testen Zoom

"Wir sind in Spanien mit dem kompletten System gefahren, während wir in Greystoke Forest im März ohne Hybrid getestet haben", sagt M-Sport-Testfahrer Matthew Wilson, der neben Adrien Fourmaux die Chance bekommen hat, das Auto auszuprobieren. Bei der Testfahrt wurden viele Teile verhüllt, um neugierige Blicke der Öffentlichkeit und Konkurrenz abprallen zu lassen.

Wilson zieht ein positives Fazit: "Spanien war recht erfolgreich, weshalb ich glücklich bin. Wir haben eine Menge Fortschritte gemacht, aber es gibt noch viel zu tun." Jetzt liegt es an den Teams, mit dem neuen Hybridsystem aus dem Hause Compact Dynamics zurechtzukommen.

Der zusätzliche Elektromotor mit einer Leistung von 134 Pferdestärken und die zusätzlichen 100 Kilogramm würden insbesondere die Strategien der Fahrer in der kommenden Saison verändern, so Wilson.

M-Sport Ford

Wilson ist mit dem Test in Spanien zufrieden Zoom

Die Verbindungsetappen können mit dem Elektromotor komplett emissionsfrei zurückgelegt werden, doch auch auf den Wertungsprüfungen wird das System einen Einfluss haben. So könnte der Fahrer die zusätzliche Leistung nutzen, um an bestimmten Stellen mehr aus seinem Auto herauszuholen. Immerhin leisten die WRC-Boliden rund 500 Pferdestärken, wenn beide Motoren arbeiten.

"Es wird eine Herausforderung werden", so Wilson. "Es wird interessant sein, wie die Fahrer die Energie zurückgewinnen und sie dann nutzen. Es wird mehr Druck auf den Schultern der Fahrer lasten, aber auch auf dem Team, weil der richtige Zeitpunkt gefunden werden muss, um sich daraus einen Vorteil zu verschaffen."

Neueste Kommentare