powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Jari-Matti Latvala feiert ersten Saisonsieg in Portugal

Voller Erfolg für Volkswagen: Jari-Matti Latvala feiert in Portugal seinen ersten Saisonsieg - Sebastien Ogier baut als Zweiter die WM-Führung aus

(Motorsport-Total.com) - Volkswagen ist nach der Schlappe in Argentinien wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Jari-Matti Latvala, Sebastien Ogier und Andreas Mikkelsen sorgten bei der Rallye Portugal, dem fünften WRC-Lauf der Saison 2015, für einen Dreifachsieg. Latvala übernahm am Freitag die Führung und gab sie bis ins Ziel nicht mehr ab, obwohl es bis zum Schluss spannend blieb. Weltmeister Ogier musste die ersten beiden Etappen als Erster starten und somit den "Straßenfeger" spielen.

Jari-Matti Latvala, Miikka Anttila

Der Finne Jari-Matti Latvala feierte in Portugal seinen ersten Saisonsieg Zoom

Mit einer riskanten Reifenwahl versuchte Ogier diesen Nachteil wettzumachen und kam tatsächlich bis auf 8,2 Sekunden an Latvala heran. Der Finne konnte diesen kleinen Vorteil ins Ziel retten. "Ich weiß, dass sich einige Leute über diese Rallye freuen werden, weil der Beste nicht gewonnen hat", merkt Ogier an und denkt dabei an die von ihm viel kritisierte Startreihenfolge. Trotzdem ist der Franzose auf Kurs zu WM-Titel Nummer drei, denn sein Vorsprung auf die Verfolger beträgt 42 Punkte.

Für Latvala war der erste Saisonsieg eine große Befreiung. In Schweden, Mexiko und Argentinien konnte er keine WM-Punkte sammeln. "Nach den letzten drei Rallyes haben Leute gezweifelt, ob ich überhaupt zurückkomme. Es war eine der schwierigsten Phasen meiner Karriere", gibt der Vizeweltmeister zu. "Sebastien hat mit seiner Startposition eine tolle Leistung gezeigt. Heute waren wir gleichwertig. Ich freue mich sehr über diesen Sieg." Außerdem ist Finnland nun mit insgesamt 173 Siegen die beste Rallye-Nation der Welt.

Mikkelsen erhielt in Portugal erstmals die neueste Version des Polo R WRC und konnte damit als Dritter seinen vierten Podestplatz in dieser Saison erobern. Im Ziel fehlte dem Norweger eine halbe Minute auf Latvala. "Ein tolles Ergebnis", freut sich Mikkelsen. "Es war meine erste Rallye im neuen Auto. Ich muss sagen, dass Volkswagen eine tolle Maschine gebaut hat!" In der WM überholte er Landsmann Mads Östberg (Citroen) und ist nun hinter Ogier WM-Zweiter.

Kris Meeke erster Volkswagen-Verfolger

Für Argentinien-Sieger Kris Meeke reichte es knapp nicht für einen Podestplatz. Der Citroen-Werksfahrer konnte am Samstag zwei Bestzeiten aufstellen und Latvala phasenweise unter Druck setzen. Dann fiel der Nordire zurück. Meeke nimmt das auch auf seine Kappe: "Man kann nicht immer gewinnen", lacht der Nordire. "Wir haben es versucht, mein Selbstvertrauen war groß und das Auto war fantastisch. Wir waren auch schnell unterwegs, aber ich muss noch mehr über das Reifenmanagement lernen. Unter dem Strich war es ein sehr positives Wochenende."

M-Sport hatte große Erwartungen in den überarbeiteten Ford Fiesta RS WRC gesetzt. Zumindest in Portugal konnte der Wagen nicht mit Volkswagen und Citroen mithalten. Ott Tänak belegte mit knapp zwei Minuten Rückstand den fünften Platz. Teamkollege Elfyn Evans schied am Freitag mit technischem Defekt aus und am Samstag mit Fahrfehler. Kein Ford stellte eine Bestzeit auf.

Schwierig war die Rallye auch für Hyundai. Dani Sordo fand nicht konstant den optimalen Rhythmus und musste sich mit Platz sechs zufriedengeben. Der Spanier konnte am Finaltag noch Östberg um 4,3 Sekunden auf Distanz halten. Teamkollege Thierry Neuville verpokerte sich am Freitag mit der Reifenwahl und schied am Samstag nach Überschlag aus. Hayden Paddon belegte mit dem dritten i20 WRC den achten Platz.


WRC: Rallye Portugal

Ex-Formel-1-Pilot Robert Kubica war in Portugal auch wieder mit dabei. Er setzt nun auch den neuen Ford Fiesta ein und wird direkt von M-Sport betreut. Kubica fuhr eine mehr oder weniger reibungslose Rallye. Er hatte keine großen Zwischenfälle, glänzte aber auch nicht mit schnellen Zeiten. "Es war eine lange Pause für mich und es hat gedauert, bis ich wieder mein Gefühl gefunden habe. Außerdem habe ich kaum Erfahrung mit den Pirelli-Reifen auf Schotter. Es war ein gutes Wochenende", bewertet Kubica den neunten Platz. Der Tscheche Martin Prokop (Ford) wurde Zehnter.

In der WRC2-Klasse feierte Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah (Ford Fiesta RRC) den Klassensieg. Am Finaltag wurde es noch einmal spannend, denn Europameister Esapekka Lappi machte in der vorletzten Prüfung 41,0 Sekunden gut. Im Ziel hatte Al-Attiyah nur noch 13,8 Sekunden Vorsprung. Lappi zeigte beim WM-Debüt des neuen Skoda Fabia R5 die Leistungsfähigkeit dieses neuen Boliden. Der Finne eroberte Platz zwei, sein Teamkollege Pontus Tidemand wurde Dritter. Der nächste WM-Lauf findet vom 11. bis 14. Juni auf der Mittelmeerinsel Sardinien (Italien) statt.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
27.04. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Countdown
27.04. 12:30
Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
27.04. 13:00
Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse
27.04. 14:15
Motorsport Live - ADAC Formel 4
27.04. 14:30

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

WRC Rallye Mexiko 2019
WRC Rallye Mexiko 2019

WRC Rallye Schweden 2019
WRC Rallye Schweden 2019

Präsentation: Extreme E
Präsentation: Extreme E

Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo
Die besten Bilder der Rallye Monte Carlo

WRC Rallye Monte-Carlo 2019
WRC Rallye Monte-Carlo 2019

Das neueste von Motor1.com

Viersitzige Prototypen von Porsche
Viersitzige Prototypen von Porsche

Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System
Yamaha, Kawasaki, Suzuki und Honda arbeiten an Batteriewechsel-System

Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten
Porsche Panamera Coupé: Zweitürige Version soll 2020 starten

Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network
Yavor Efremov wird neuer CEO des Motorsport Network

Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019
Toyota C-HR mit Elektroantrieb auf der Shanghai Auto Show 2019

Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre
Mercedes-AMG G 63 von Lumma bekommt sechs Endrohre

Rallye-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!