powered by Motorsport.com

Erneuter Todesfall bei der Targa Tasmania in Australien

Der 59 Jahre alter Fahrer Anthony Graeme Seymour ist am Mittwoch nach einem Unfall bei der Targa Tasmaina verstorben: Zukunft der Asphaltrallye offen

(Motorsport-Total.com) - Die Targa Tasmaina, eine Asphaltrallye auf der australischen Insel Tasmanien, hat auch in diesem Jahr ein Todesopfer gefordert. Wie die örtliche Polizei am Freitag mit Zustimmung der Familie bekanntgab, handelt es sich beim Verstorbenen um Anthony Graeme Seymour.

Rallye Australien

Am Mittwoch ereignete sich bei der Targa Tasmania ein tödlicher Unfall (Symbolbild) Zoom

Der 59-jährige aus Brisbane hatte die Rallye mit seiner Ehefrau Sandra als Beifahrerin in einem Lotus Exige bestritten. Beide waren am Mittwoch gegen 15:30 Uhr Ortszeit bei der Wertungsprüfung "Mount Roland" im Norden von Tasmanien verunglückt.

Während Anthony Graeme Seymour an den Folgen des Unfalls verstarb, erlitt seine Frau Sandra laut Bericht der Polizei "nicht lebensgefährliche Verletzungen". Einzelheiten zum Hergang des Unfalls wurden noch nicht veröffentlicht.

Vierter Todesfall innerhalb von zwei Jahren

"Tony war ein sehr geliebtes Mitglied unserer Targa-Familie und wir sind zutiefst erschüttert über das, was geschehen ist", sagt Mark Perry, CEO der Trage Tasmaina. "Wir sind alle am Boden zerstört von dieser Tragödie und unsere Gedanken sind bei Tonys Frau Sandra und seiner Familie und seinen Freunden."

Nach dem Unfall wurde die Targa Tasmaina als Rallye abgebrochen und wird als Touristenfahrt fortgeführt, bei der die Teilnehmer die Wertungsprüfung unter Beachtung sämtlicher Verkehrsregeln befahren.

Für die Targa Tasmaina, an der auch Straßensportwagen und GT-Fahrzeuge teilnehmen, ist es bereits der vierte Todesfall innerhalb von zwei Jahren, nachdem 2021 drei Teilnehmer bei Unfällen ums Leben gekommen waren.

Diskussion über die Zukunft der Veranstaltung

Aufgrund der Ereignisse des Vorjahres war die Sicherheit in diesem Jahr erhöht worden. So wurden unter anderem die Höchstgeschwindigkeit an einzelnen Stellen als auch die Durchschnittsgeschwindigkeit auf bestimmten Abschnitten begrenzt. Nach dem neuerlichen Unglück ist die Zukunft der seit 1992 ausgerichteten Targa Tasmaina völlig offen.

"Ich werde so offen und transparent sein, wie ich kann. Ich kann nur ehrlich sein und sagen, dass es natürlich Zweifel aufkommen lässt. Wir werden nicht davor zurückschrecken. Aber wir müssen es aufarbeiten, denn wir wissen nicht, was passiert ist", sagt Veranstalter Perry.

"Ich würde sagen, wenn [der Unfall] nichts mit dem Auto oder der Sicherheit oder seinem Training oder irgendetwas davon zu tun hat, wird das die Diskussion dramatisch verändern. Und solange wir das nicht wissen, werden wir nicht über die Zukunft spekulieren und darüber, wie sie aussieht."

Michael Smith, der Direktor des australischen Motorsportverbands ergänzt: "Wir werden mit Mark und Targa Australia und allen anderen Beteiligten zusammenarbeiten, um zu sehen, wie die Targa Tasmania in Zukunft aussehen könnte."

Neueste Kommentare