powered by Motorsport.com
  • 14.01.2022 · 12:37

Überblick: Die Sieger in allen Klassen der Rallye Dakar 2022

Die 44. Ausgabe der Rallye Dakar geht mit Siegen für Toyota, GasGas und Kamaz zu Ende - Ein Blick auf alle Sieger seit 1979 in den Kategorien Automobil und Motorrad

(Motorsport-Total.com) - Nach Afrika und Südamerika fand die Rallye Dakar im Januar 2022 zum dritten Mal in Saudi-Arabien statt. Im Laufe der zwölf Etappen wurde in allen Kategorien hart um den Sieg gekämpft.

Marcel Schrötter, Nasser Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah ist mit seinem vierten Sieg mit Ari Vatanen gleichgezogen Zoom

In der Automobilwertung sicherte sich Nasser Al-Attiyah seinen vierten Gesamtsieg. Toyota gewann zum zweiten Mal. Al-Attiyah zog mit Ari Vatanen gleich. Nur Stephane Peterhansel war bisher erfolgreicher, denn "Monsieur Dakar" hat achtmal mit dem Auto gewonnen.

Bei den Motorrädern endete die Honda-Siegesserie in Saudi-Arabien. Sam Sunderland trug erstmals GasGas in die Siegerliste ein. Diese Marke gehört zur Pierer Mobility AG und entspricht technisch einer KTM. Für Sunderland war es der zweite Dakar-Sieg.

Im kleinen Feld der Quads setzte sich Alexandre Giroud mit einer Yamaha durch. Es war sein erster Sieg und der erste für einen Franzosen in dieser Kategorie. Sein Vater Daniel war vor 25 Jahren der erste Fahrer, der die Dakar mit einem Quad beendet hat. Damals gab es dafür keine eigene Wertung.

Der Sieg in der Klasse der leichten Prototypen ging an den ehemaligen Motorradfahrer Francisco "Chaleco" Lopez Contardo mit Beifahrer Juan Pablo Latrach Vinagre. Die beiden Chilenen fuhren ein Can-Am von EKS-South Racing.

Seth Quintero

Seth Quintero sorgte mit elf Tagessiegen für einen neuen Rekord Zoom

Für Aufmerksamkeit sorgte Seth Quintero. Der 19-jährige US-Amerikaner blieb in Etappe 2 wegen eines technischen Defekts an seinem OT3 stehen und verlor fast 17 Stunden. Gemeinsam mit dem deutschen Beifahrer Dennis Zenz gewann er dann alle Etappen! Elf Tagessiege sind neuer Rekord.

In der Side-by-Side-Wertung fiel die Entscheidung erst am finalen Tag. Gerard Farres Guell (Can-Am) verlor wegen elektrischer Probleme zehn Minuten. Somit sicherte sich Austin Jones mit Beifahrer Gustavo Gugelmin (Can-Am) auf den letzten Metern noch den Gesamtsieg.

Bei den Trucks setzte sich die Dominanz von Kamaz fort. Die russische Marke belegte die ersten vier Plätze. Dimitrj Sotnikow verteidigte erfolgreich seinen Titel und feierte seinen zweiten Gesamtsieg. Kamaz entschied alle zwölf Etappen für sich.

Die Sieger der Rallye Dakar

Automobilwertung
in Afrika
1979 - Francois Genestrier/Jacques Lemordant (Frankreich) Range Rover
1980 - Freddy Kottulinsky/Hans Löffelmann (Deutschland) VW Iltis
1981 - Rene Metge/Bernard Giroux (Frankreich) Range Rover
1982 - Bernard Marreau/Jean-Louis Marreau (Frankreich) Renault 20
1983 - Jacky Ickx/Claude Brasseur (Belgien/Frankreich) Mercedes 280
1984 - Rene Metge/Dominique Lemoyne (Frankreich) Porsche 911
1985 - Patrick Zaniroli/Jean da Silva (Frankreich) Mitsubishi
1986 - Rene Metge/Dominique Lemoyne (Frankreich) Porsche 959
1987 - Ari Vatanen/Bernard Giroux (Finnland/Frankreich) Peugeot 205
1988 - Juha Kankkunen/Juha Piironen (Finnland) Peugeot 205
1989 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Peugeot 405
1990 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Peugeot 405
1991 - Ari Vatanen/Bruno Berglund (Finnland/Schweden) Citroen ZX
1992 - Hubert Auriol/Philippe Monnet (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1993 - Bruno Saby/Dominique Serieys (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1994 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1995 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1996 - Pierre Lartigue/Michel Perin (Frankreich) Citroen ZX
1997 - Kenjiro Shinozuka/Henri Magne (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero
1998 - Jean-Pierre Fontenay/Gilles Picard (Frankreich) Mitsubishi Pajero
1999 - Jean-Louis Schlesser/Henri Magne (Frankreich) Schlesser-Renault
2000 - Jean-Louis Schlesser/Henri Magne (Frankreich) Schlesser-Renault
2001 - Jutta Kleinschmidt/Andreas Schulz (Deutschland) Mitsubishi Pajero
2002 - Hiroshi Masuoka/Pascal Maimon (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero
2003 - Hiroshi Masuoka/Andreas Schulz (Japan/Deutschland) Mitsubishi Pajero
2004 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2005 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2006 - Luc Alphand/Gilles Picard (Frankreich) Mitsubishi Pajero
2007 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (FRA) Mitsubishi Pajero
2008 - abgesagt
ab 2009 in Südamerika
2009 - Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (Südafrika/Deutschland) VW Touareg
2010 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) VW Touareg
2011 - Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Katar/Deutschland) VW Touareg
2012 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) X-raid Mini
2013 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) X-raid Mini
2014 - Joan Roma/Michel Perin (Spanien/Frankreich) X-raid Mini
2015 - Nasser-Al-Attiyah/Matthieu Baumel (Katar/Frankreich) X-raid Mini
2016 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Peugeot 2008 DKR16
2017 - Stephane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Peugeot 3008 DKR
2018 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) Peugeot 3008 DKR Maxi
2019 - Nasser Al-Attiyah/Mattieu Baumel (Katar/Frankreich) Toyota Hilux
ab 2020 in Saudi-Arabien
2020 - Carlos Sainz/Lucas Cruz (Spanien) X-raid Mini Buggy
2021 - Stephane Peterhansel/Edouard Boulanger (Frankreich) X-raid Mini Buggy
2022 - Nasser Al-Attiyah/Mattieu Baumel (Katar/Frankreich) Toyota Hilux

Motorradwertung
in Afrika
1979 - Cyril Neveu (Frankreich) Yamaha
1980 - Cyril Neveu (Frankreich) Yamaha
1981 - Hubert Auriol (Frankreich) BMW
1982 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1983 - Hubert Auriol (Frankreich) BMW
1984 - Gaston Rahier (Belgien) BMW
1985 - Gaston Rahier (Belgien) BMW
1986 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1987 - Cyril Neveu (Frankreich) Honda
1988 - Edi Orioli (Italien) Honda
1989 - Gilles Lalay (Frankreich) Honda
1990 - Edi Orioli (Italien) Cagiva
1991 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1992 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1993 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1994 - Edi Orioli (Italien) Cagiva
1995 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1996 - Edi Orioli (Italien) Yamaha
1997 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1998 - Stephane Peterhansel (Frankreich) Yamaha
1999 - Richard Sainct (Frankreich) BMW
2000 - Richard Sainct (Frankreich) BMW
2001 - Fabrizio Meoni (Italien) KTM
2002 - Fabrizio Meoni (Italien) KTM
2003 - Richard Sainct (Frankreich) KTM
2004 - Nani Roma (Spanien) KTM
2005 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2006 - Marc Coma (Spanien) KTM
2007 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2008 - abgesagt
ab 2009 in Südamerika
2009 - Marc Coma (Spanien) KTM
2010 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2011 - Marc Coma (Spanien) KTM
2012 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2013 - Cyril Despres (Frankreich) KTM
2014 - Marc Coma (Spanien) KTM
2015 - Marc Coma (Spanien) KTM
2016 - Toby Price (Australien) KTM
2017 - Sam Sunderland (Großbritannien) KTM
2018 - Matthias Walkner (Österreich) KTM
2019 - Toby Price (Australien) KTM
ab 2020 in Saudi-Arabien
2020 - Ricky Brabec (USA) Honda
2021 - Kevin Benavides (Argentinien) Honda
2022 - Sam Sunderland (Großbritannien) GasGas

Neueste Kommentare