powered by Motorsport.com
  • 22.11.2012 · 12:13

HS RallyeTeam will erneut in die Top 10 vordringen

Matthias Kahle und Thomas M. Schünemann setzen bei der Dakar erstmals auf einen Allrad-Prototypen - Mit dem SAM-Mercedes will man die Topteams herausfordern

(Motorsport-Total.com) - Das HS RallyeTeam nimmt die Rallye Dakar erstmals in einem Allrad-Prototypen in Angriff: Im SAM-Mercedes wollen Matthias Kahle und Thomas M. Schünemann ihre persönliche Bestleistung, den zehnten Gesamtrang im Jahr 2011, noch einmal verbessern und gegen die favorisierten X-Raid-MINI und Overdrive-Toyota für Überraschungen sorgen. Bei der Rallye Dakar (5. - 20. Januar 2013) vollendet das HS RallyeTeam seinen Aufstieg in die erste Liga des Wüstenrallyesports: Nach dem erfolgreichen Probelauf bei der Silk-Way-Rallye im Juli bestreiten Kahle und Schünemann nun auch die berühmte Dakar im Allrad-Prototypen SAM 30D CC.

Kahle/Schünemann

Mit dem SAM-Mercedes will das deutsche Duo die Topstars herausfordern Zoom

Dabei wurde der Dienstwagen von Kahle/Schünemann seit dem Einsatz in Russland, wo das HS RallyeTeam bis zum letzten Tag in Reichweite der Podestplätze lag und durch defekte Antriebswellen auf Rang Sieben zurückfiel, weiter optimiert. Das Einsatzteam SAM hat die technischen Probleme von der Silk-Way-Rallye behoben und die Leistung des V6-Singleturbo-Dieselmotors deutlich gesteigert. Das Mercedes-Triebwerk liefert jetzt über 300 PS bzw. 700 Newtonmeter (Nm) Drehmoment an die vier angetriebenen Räder.

In dieser Konstellation will das HS RallyeTeam in die Phalanx der großen werksunterstützen Teams wie X-Raid-Mini oder Overdrive-Toyota eindringen. Das Ziel ist ein Platz unter den ersten Zehn der Gesamtwertung. Dafür müssen Kahle/Schünemann allerdings erst einmal alle Hürden der Rallye Dakar 2013 meistern. Die zweiwöchige Marathonrallye beginnt erstmals in Peru. Von der Hauptstadt Lima aus führt die Veranstaltung über 14 Etappen und 8.000 Kilometer bis nach Santiago de Chile.

Die Route verspricht noch schwieriger zu werden als in den vergangenen Jahren: Die Teilnehmer müssen gleich zu Beginn tückische Dünen durchqueren - ein Novum in der 35-jährigen Geschichte der Rallye. Neu ist auch eine "Speziale" in den Anden auf bis zu 4.900 Höhenmetern. Darüber hinaus wartet die Wüstenrallye mit bekannten Herausforderungen auf wie der Atacamawüste, den schnellen Schotterwegen der argentinischen Pampa und den weißen Dünen von Fiambala.

Damit Kahle/Schünemann auf diesem steinigen und sandigen Weg optimal unterstützt werden, hat das HS RallyeTeam auch bei seinem "Fast Assistance"-Racetruck nachgelegt, der bei Problemen auf den Wertungsprüfungen zur Hilfe eilt. Mathias Behringer, Hugo Kupper und Michael Karg starten bei der Rallye Dakar 2013 erstmals in einem reinrassigen LKW-Prototyp der Klasse T4.2. Der Truck auf Basis des MAN TGS-WW wurde von Maurer MAN Motorsport Performance (MMMP) speziell für Wüstenrallyes entwickelt und leistet 900 PS bzw. 4.000 Nm Drehmoment bei einem Gewicht von rund neun Tonnen.

"Die Dakar wird noch schwieriger als in den letzten Jahren", ist sich Kahle sicher. "Die Route ist knallhart und der Konkurrenzkampf war seit dem Umzug nach Südamerika noch nie so groß. Für uns wird es die erste Dakar in einem Allrad-Prototypen. Wir sind als Team weiter gewachsen und können eine starke Rolle spielen, wenn die Technik mitspielt", ist der Deutsche zuversichtlich. Große Vorfreude hat auch Schünemann: "Das HS RallyeTeam ist noch nie so gut gerüstet zur Rallye Dakar gefahren."

"Der SAM ist schnell und standfest, Matthias und ich ein extrem eingespieltes Team und die Mannschaft hoch motiviert. Der zehnte Gesamtrang vor zwei Jahren ist natürlich unsere Messlatte, dieses Resultat wollen wir unbedingt verbessern. Mit Konstanz und Kampfgeist werden wir sicher für die eine oder andere Überraschung sorgen." Abgesehen von den Fahrkünsten hängt bei der Dakar viel von der Technik ab. "Unsere Aufgabe ist es, Matthias und Thomas für jede Etappe ein topfunktionierendes Fahrzeug bereitzustellen", sagt SAM-Teamchef Sven Knorr.

"Das Motto heißt daher: ohne Probleme durchfahren und das Ziel in Santiago de Chile erreichen. Das schafft bei dieser harten Rallye ohnehin nur die Hälfte aller Autos. So wie es sich im Moment andeutet, werden etwa 20 sehr gute Allrad-Prototypen am Start sein. Das heißt, es gibt auch 20 Anwärter auf eine Top-Ten-Platzierung. Wenn wir gut durchkommen, sollten wir unser Ziel erreichen können."

Das HS RallyeTeam zählt seit Jahren zu den erfolgreichsten werksunabhängigen Teams im Marathonrallyesport. Die Bilanz bei 14 Starts seit 2004: sieben Klassensiege, unter anderem bei der Dakar 2009 und 2011, und drei zweite Plätze. Als Fahrer vertraut das HS RallyeTeam auf den siebenfachen Deutschen Rallyemeister Kahle (Köln). Neben ihm nimmt der erfahrene Copilot Schünemann (Hamburg) Platz, der nicht nur auf Rallyestrecken erfolgreich unterwegs ist, sondern auch als Gründer und Geschäftsführer der HS - Hamburger Software GmbH & Co. KG agiert.

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Folge uns auf Twitter

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Rallye-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!