Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total Business-Club
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Motorsport-Marktplatz
Porsche GT 3 991 CUP
Preis auf Anfrag
Porsche GT 3 991  CUP - Porsche 991  GT 3 Cup  2016  Umbau VLN  KW  Fahrwerk  ABS Bosch Motor 40 Std. 
Getriebe 30 Std wurde[...]
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

WTCC Ningbo: Erste Pole-Position für Nestor Girolami

14. Oktober 2017 - 10:41 Uhr

Volvo-Fahrer Nestor Girolami fährt im Qualifying von Ningbo zum ersten Mal in der WTCC auf die Pole-Position - Starkes Comeback von Gabriele Tarquini

Nestor Girolami
Nestor Girolami war im Qualifying in Ningbo vorne
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Nestor Girolami (Volvo) ist beim ersten Auftritt der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) im chinesischen Ningbo auf die Pole-Position gefahren. Der Argentinier war am Samstag im verregneten Qualifying in Q3 der Schnellste und wird damit am Sonntag im Hauptrennen zum ersten Mal vom ersten Platz ins Rennen starten. Neben ihm wird dann Norbert Michelisz (Honda) stehen. Thed Björk (Volvo), Rob Huff (Münnich-Citroen) und der starke Rückkehrer Gabriele Tarquini (Honda) komplettierten die Top 5.

"Ich muss allen im Team danken. Vor zwei Tagen haben wir noch zusammengesessen und haben über die Probleme gesprochen, die ich bei den vorherigen Rennen hatte. Jetzt fühle ich mich wohler und bin wieder zurück", sagt ein überglücklicher Girolami. Nachdem er bei den bisherigen Rennen oft im Schatten seiner Teamkollegen Björk und Nick Catsburg stand, zeigte er am Samstag bei schwierigen Bedingungen auf dem neuen Kurs im Süden Chinas eine souveräne Leistung.

ANZEIGE

Mit einer fehlerfreien Runde im Einzelzeitfahren Q3 war er 0,320 Sekunden schneller als Michelisz und hat damit ideale Voraussetzungen, morgen um seinen ersten WTCC-Sieg zu kämpfen. Der heimliche Held des Qualifyings war allerdings Tarquini.

Der 55-Jährige, der gut zehn Monate nach seinem bis dahin letzten WTCC-Start an diesem Wochenende für den verletzten WM-Spitzenreiter Tiago Monteiro einspringt, zeigte am Samstag, dass er noch nichts verlernt hat. In Q2 war Tarquini der Schnellste und ging damit in Q3 als letzter Fahrer auf die Strecke. Bei seinem Angriff auf die Pole-Position übertrieb es der Italiener aber etwas und hätte das Auto beinahe weggeworfen. Dennoch wird er von den Startplätzen fünf und sechs aus in den beiden Rennen am Sonntag um Top-Platzierungen mitkämpfen können.

Auf Rang sechs fuhr Tom Chilton (SLR-Citroen), gefolgt von Esteban Guerrieri (Campos-Chevrolet), Catsburg, John Filippi (SLR-Citroen) und Yann Ehrlacher (RC-Lada). Der junge Franzose wird damit wie zuletzt schon in Argentinien in der umgekehrten Startaufstellung des Eröffnungsrennens auf der Pole-Position stehen. Ryo Michigami (Honda) wurde Elfter, Kevin Gleason (RC-Lada) fuhr in Q2 keine Runde und wurde als Zwölfter gewertet.

Nach dem ersten Teil des Qualifyings waren Mehdi Bennani (SLR-Citroen), Tom Coronel (ROAL-Chevrolet), Daniel Nagy (Zengö-Honda) und WTCC-Rückkehrer Filipe de Souza (RC-Lada) ausgeschieden. Für Bennani ist dieses schwache Qualifying ein Rückschlag im Kampf um die Privatfahrermeisterschaft. Zsolt Szabo (Zengö-Honda) fuhr in den Freien Trainings und im Qualifying keine Runde und muss auf die Gnade der Sportkommissare hoffen, wenn er in den Rennen am Sonntag an den Start gehen will.

Artikeloptionen
Artikel bewerten