Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

"Kein schmutziges Manöver": Tom Chilton verteidigt sich

28. Juli 2017 - 12:45 Uhr

Tom Chilton ärgert sich immer noch über die Strafe, die ihn im Eröffnungsrennen in Argentinien den Sieg kostete und wähnt sich unschuldig

Tom Chilton
Tom Chilton sieht seine Strafe als ungerechtfertigt an
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Auf der Strecke als Erster über die Ziellinie, doch im Endergebnis nur auf Platz vier: Eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, verhängt wegen einer Kollision mit Yann Ehrlacher (RC-Lada), verhinderte Mitte Juli einen erneuten Sieg von Tim Chilton (SLR-Citroen) beim Eröffnungsrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Termas de Rio Hondo.

Mit dieser Zeitstrafe, die Ehrlacher seinen ersten WTCC-Sieg bescherte, kann sich Chilton immer noch nicht richtig abfinden. "Ich bin sehr frustriert, denn ich wollte erneut gewinnen", sagt der Brite, der 2016 in Argentinien das Eröffnungsrennen gewonnen hatte.

Chilton ist von seiner Unschuld überzeugt und der Meinung, dass auch Ehrlacher seinen Teil zu der Berührung beigetragen habe. "Yann hat im Scheitelpunkt der Kurve zu sehr verlangsamt. Ich konnte nicht mehr ausweichen. Es war keinesfalls meine Absicht, ihn bösartig von der Strecke zu schieben. Es war kein schmutziges Manöver", rechtfertigt sich Chilton.

ANZEIGE

Ganz alleine ist der Brite mit dieser Sichtweise nicht. Ehrlacher selbst hatte nach dem Rennen ein gewisses Verständnis für den Ärger Chiltons gezeigt. "Ich finde, die Fünf-Sekunden-Strafe gegen ihn ist etwas hart, aber so ist es nun mal", hatte der junge Franzose gesagt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten