Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Facebook
Google+
Aktuelle Bildergalerien
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

WTCC: Keine Joker-Runde in Marrakesch

30. März 2017 - 13:20 Uhr

Die WTCC wird beim Saisonauftakt in Marrakesch entgegen der ursprünglichen Planung keine Joker-Runde fahren: Debüt für Vila Real geplant

Marrakesch
In Marrakesch wird es noch keine Joker-Runde geben
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Mit der Übernahme der Joker-Runde aus dem Rallycross wollte die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in dieser Saison abermals eine Neuerung im Rundstreckensport einführen, doch das muss vorerst warten. Beim Saisonauftakt auf dem Stadtkurs von Marrakesch wird es entgegen der ursprünglichen Planung keine Joker-Runde geben. "Wir haben der FIA zwei oder drei verschiedene Varianten der Joker-Runde vorgeschlagen", sagt Serienchef Francois Ribeiro.

"Letztlich haben wir aber zusammen mit der FIA und der Rennstrecken-Kommission entschieden, das nicht zu machen, weil Marrakesch eine recht enge Strecke ist. Wir wollten bei der ersten Anwendung nicht gleich Unfälle riskieren", so Ribeiro weiter.

ANZEIGE

Bei der sogenannten Joker-Runde, die wir erwähnt aus dem Rallycross stammt, handelt es sich um eine auf einem Teil der Rennstrecke alternative Streckenführung, die entweder etwas langsamer oder länger als der eigentliche Kurs ist. Einmal pro Rennen muss jeder Fahrer diesen "Umweg" fahren, wodurch sich zusätzliche taktische Möglichkeiten ergeben.

Der Plan, diese Neuerung erstmals in Marrakesch anzuwenden, sei laut Ribeiro auch an der politischen Instabilität in Marokko gescheitert. "Seit der letzten Parlamentswahl hat Marokko praktisch keine Regierung mehr", meint Ribeiro.

Aufgrund dieses Vakuums sei es nicht möglich gewesen, rund 500 Quadratmeter der Strecke neu zu asphaltieren und so eine sichere Anwendung der Joker-Runde zu ermöglichen. "Um das zu machen, braucht man eine öffentliche Ausschreibung. Und wenn es keinen Minister gibt, der die unterschreiben muss, was will man dann machen?", fragt sich der Serienchef.

Debütieren soll die Joker-Runde dann beim nächsten Stadtrennen im Juni in Vila Real - sofern dort eine sichere Lösung gefunden wird. Nach der Premiere wollen die Organisatoren dann untersuchen, ob die Joker-Runde den gewünschten Effekt spannenderer Rennen erbracht hat und dann über das weitere Vorgehen entscheiden. Grundsätzlich soll die Anwendung der Joker-Runde aber auf Stadtkurs beschränkt bleiben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten