Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Aktuelle Bildergalerien
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Volvo-WTCC-Boss: So hilft uns Yvan Muller

21. März 2017 - 08:13 Uhr

Volvo-Motorsportchef Alexander Murdzevski Schedvin erklärt, warum die Erfahrung von Yvan Muller für seine WTCC-Mannschaft so wertvoll ist

Yvan Muller
Alexander Murdzevski Schedvin schätzt die Meinung von Yvan Muller
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Der Ruhestand von Rekordchampion Yvan Muller in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) war nur von kurzer Dauer. Gut dreieinhalb Monate, nachdem er sich beim Saisonfinale 2016 in Katar aus der WTCC verabschiedet hatte, saß er in der vergangene Woche beim offiziellen Testtag im Auto seines neuen Arbeitgebers Volvo. Für den schwedischen Hersteller ist Muller als Entwicklungsfahrer und Berater tätig und hat bereits positiven Eindruck hinterlassen.

"Wir alle wissen, dass er diese Art von Arbeit schon bei Chevrolet und Citroen erledigt hat, und eine dritte Meinung zu hören ist immer besser als nur zwei", begründet Volvo-Motorsportchef Alexander Murdzevski Schedvin gegenüber 'fiawtcc.com' die Verpflichtung des viermaligen WTCC-Champions. "Seine Arbeit im Auto und hinter den Kulissen ist ein sehr wertvoller Beitrag. Wir freuen uns sehr, dass wir ihn im Team haben."

ANZEIGE

Für die Teammitglieder sei es ein großer Vorteil, einen Mann mit der Erfahrung von elf Jahren WTCC in der Mannschaft zu haben. "Es fällt den Ingenieuren leicht, auf die Rückmeldungen eines Fahrers zu vertrauen, der diese Arbeit schon bei anderen Herstellern erfolgreich gemacht hat", so Murdzevski Schedvin.

Beim Test in Monza war Muller für Stammfahrer Nick Catsburg eingesprungen, der in der vergangenen Woche für seinen zweiten Arbeitgeber BMW bei den 12 Stunden von Sebring im Einsatz war. Rennstarts von Muller sind in dieser Saison nicht geplant.

Artikeloptionen
Artikel bewerten