Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

Trotz Rekord: Lopez scheut Vergleich mit Juan Manuel Fangio

08. August 2016 - 13:59 Uhr

Jose Maria Lopez hat durch seinen Sieg am Sonntag nun häufiger in Argentinien gewonnen als Juan Manuel Fangio - Den Vergleich lehnt der Weltmeister trotzdem ab

Jose Maria Lopez
Jose Maria Lopez feierte bereits den fünften Sieg in seiner Heimat Argentinien
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Jose Maria Lopez feierte am Sonntag seinen fünften WM-Sieg auf heimischem Boden. Nachdem der Argentinier in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) bereits 2013, 2014 (in beiden Rennen) und 2015 in Termas de Rio Hondo gewann, setzte er sich auch in diesem Jahr im Hauptrennen durch - und überflügelte damit den legendären Juan Manuel Fangio, der in seiner aktiven Karriere insgesamt viermal einen WM-Lauf in Argentinien gewinnen konnte. Trotzdem gibt sich Lopez bescheiden.

"Natürlich ist das sehr schön", erklärt der 33-Jährige. Doch er erinnert: "Fangio ist in der Formel 1 gefahren, und ich habe es in der WTCC geschafft. Das ist ein großer Unterschied. Ich habe nicht vor, mich mit ihm zu vergleichen. Er ist der Größte, den wir jemals hatten." Fangio gewann den Großen Preis von Argentinien in der Königsklasse in den Jahren 1954, 1955, 1956 und 1957 viermal in Serie.

ANZEIGE

In Sachen Gesamtsiegen hat Lopez Fangio bereits seit einiger Zeit überflügelt. Während Fangio 24 Siege in der Formel 1 holte, steht Fangio nun bereits bei 28 WTCC-Erfolgen. Allerdings waren die Saisons zu Fangios aktiver Zeit deutlich kürzer, weshalb der ehemalige Formel-1-Rekordchampion in seiner Karriere fünf WM-Titel holte, während Lopez in dieser Hinsicht erst bei zwei steht.

Artikeloptionen
Artikel bewerten