Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Aktuelle Top-WTCC-Videos
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

WTCC: Honda-Disqualifikation in Marokko bleibt bestehen

10. Juni 2016 - 13:11 Uhr

Honda erzielte in der Berufung gegen die Disqualifikation in Ungarn und Marokko einen Teilerfolg, verliert aber einen historischen Dreifachsieg am grünen Tisch

Robert Huff
Rob huff verliert seinen Sieg in Marrakesch endgültig
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Honda hat mit seiner Berufung gegen die Disqualifikation bei den Rennwochenenden der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Budapest und Marrakesch zumindest einen Teilerfolg erzielt. Das Berufungsgericht des Automobil-Weltverbands FIA hob den Wertungsausschluss in Ungarn auf, hielt aber an der Disqualifikation in Marokko fest. Damit verliert Honda den für das Team historischen Dreifachsieg im Hauptrennen von Marrakesch. Diesen erbte nun WM-Spitzenreiter Jose-Maria Lopez (Citroen).

Warum eine Disqualifikation aufgehoben wurde, während die andere Bestand hat, teilte das Berufungsgericht in seiner kurzen Mitteilung nicht mit. Die Entscheidung der FIA-Richter hat große Auswirkungen auf die laufenden Weltmeisterschaft, denn da die Punkte der Honda-Werksfahrer aus Marrakesch gestrichen werden und Lopez im Gegenzug den Sieg erbt, liegt der Titelverteidiger in der Gesamtwertung nun noch deutlicher in Führung. Neuer Zweiter der Gesamtwertung (ein neuer offizieller Stand wurde bis dato noch nicht veröffentlicht) wird SLR-Citroen-Pilot Mehdi Bennani sein.

ANZEIGE

Grund für die Disqualifikation von Honda war der flache Unterboden der Civics. Dieser war zum ersten Mal während des Rennwochenendes in Ungarn beanstandet worden. Nach langen Verhandlungen hatten die dortigen Rennkommissare die Untersuchung gegen Honda zunächst eingestellt.

Untersuchung erst eingestellt, dann fortgesetzt

Damit hatte sich der Technische Delegierte der WTCC, Manuel Leal, allerdings nicht zufrieden gegeben und weitere Ermittlungen angestrengt. Vor dem Rennen am Nürburgring kam es dann zu einer Anhörung vor den dortigen Sportkommissaren (in völlig anderer Zusammensetzung als in Ungarn), an der neben Leal auch Vertreter von Honda und dem Einsatzteam JAS teilnahmen. Danach entschieden die Sportkommissare, sämtliche Honda-Fahrzeuge bei den Rennwochenenden in Ungarn und Marrakesch aus der Wertung zu nehmen.

Die Begründung: Die Unterböden der Civic würden zum einen nicht mit der Homologation des Autos übereinstimmen, zum anderen sei gegen die Vorschriften des Technischen Reglements zum Bau der Unterböden verstoßen worden.

Die FIA erklärte allerdings nicht, was genau an den Unterböden beanstandet wurde. Honda enthielt sich, mit Blick auf das laufende Verfahren, genauerer Kommentare und erklärte lediglich, man sei davon überzeugt, dass die Unterböden vollständig dem Reglement entsprechen. Deshalb hatte das Werksteam, nicht jedoch die ungarische Zengö-Mannschaft, Berufung gegen die Entscheidung eingelegt.

Unterschiedlich schwere Unterböden

Recherchen im Fahrerlager ergaben, dass Honda offenbar mit unterschiedlich schweren Unterböden gearbeitet hatte, um das Fahrzeug so auf das jeweilige Kompensationsgewicht abzustimmen. Das würde erklären, warum es bei den Rennwochenenden in Le Castellet und auf dem Slovakiaring, wo Honda noch ohne Kompensationsgewicht fahren durfte, noch nicht zu Beanstandungen gekommen war. Nach der Entscheidung am Nürburgring hatte Honda die Autos kurzfristig zurückgerüstet, sodass sie die Technische Abnahme nach den Rennen auf der Nordschleife ohne Beanstandungen passierten.

Durch die Entscheidung, den Einspruch von Honda zum einen als zulässig zu bezeichnen und ihm andererseits auch teilweise auch Recht zu geben, macht das Berufungsgericht der FIA nun klar, dass Honda keine bewusster Betrug vorzuwerfen ist, sondern die Japaner vielmehr das Regelwerk falsch interpretiert haben.

Artikeloptionen
Artikel bewerten