Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Die aktuelle Umfrage

Was kann Volvo in der WTCC-Saison 2016 maximal erreichen?

Die Weltmeisterschaft
Rennsiege
Podiumsresultate
WM-Punkte
Nichts davon
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

"Schon erstaunlich": Alles läuft für Muller

09. Juni 2013 - 18:07 Uhr

Yvan Muller beschließt die erste Saisonhälfte der WTCC als souveräner Tabellenführer und zeigt sich erstaunt über seinen gewaltigen Punktevorsprung

Yvan Muller
Zweimal Daumen hoch: Muller punktete gut, die Rivalen nicht, der Vorsprung ist groß
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - 246 aus 12. Das ist die Punkteausbeute von Yvan Muller (RML-Chevrolet) aus den bisherigen WTCC-Saisonrennen. Und damit liegt der französische Rennfahrer äußerst souverän an der Spitze der WM-Tabelle. Mullers Vorsprung auf seinen schärfsten Verfolger, Gabriele Tarquini (Honda), beträgt nach sechs von zwölf Veranstaltungen satte 113 Punkte (!) - mehr als zwei komplette Wochenend-Ausbeuten.

Das verblüfft selbst den dreimaligen Weltmeister. "Ich hatte nicht damit gerechnet, zur Saisonhälfte fast doppelt so viele Punkte zu haben wie mein Verfolger. Das ist schon erstaunlich", meint Muller und merkt an: "Wir müssen aber konzentriert bleiben und bis zum Ende so weitermachen." Zumindest in Moskau lief auf jeden Fall alles nach Plan für den RML-Chevrolet-Piloten. Er war punktbester Fahrer.

ANZEIGE

"Ich bin natürlich sehr zufrieden. Es war ein klasse Wochenende. Ich habe die Pole-Position erzielt, bin zum Sieg gefahren und habe einen zweiten Platz geholt", erklärt Muller nach seinem zweitbesten Gesamtergebnis in dieser Saison. Dass er aufgrund seines Vorsprungs schon "durch" sein könnte, hatten die Leser von 'Motorsport-Total.com' vor Moskau allerdings noch unbedingt geglaubt.

Muller war mit einem sehr komfortablen Polster von 80 Punkten als WM-Spitzenreiter nach Russland gereist. Und in einer Umfrage, bei der rund 250 Stimmen abgegeben wurden, hatten "nur" 57 Prozent gemeint, dass Muller damit schon mehr als eine Hand am WM-Pokal der WTCC habe. Nach Moskau dürfte dieses Urteil bereits wesentlich deutlicher ausfallen. Nur Muller selbst zeigt sich wie immer zurückhaltend...

Artikeloptionen
Artikel bewerten