Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Verregnetes Testdebüt für Münnich in der WTCC

08. Februar 2013 - 13:09 Uhr

Wenn der erste Test gleich mal ins Wasser fällt: Marc Basseng und Rene Münnich spulten in Navarra ihre ersten Proberunden im SEAT Leon 1,6T ab

Münnich-SEAT
Der Münnich-Rennstall hat seine ersten WTCC-Testfahrten hinter sich gebracht
© Münnich

(Motorsport-Total.com) - "Nach diesen zwei Tagen dürften wir gut gerüstet sein für Regenrennen", sagt Marc Basseng. Das Wetter hatte sich beim ersten WTCC-Test des deutschen Münnich-Rennstalls nämlich nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt: Im spanischen Navarra ging die Mannschaft um Teammanager Basseng und Teameigner Rene Münnich bei kühlen Temperaturen und ständigem Regen auf die Strecke.

Münnich spricht trotz der widrigen Bedingungen von einer "interessanten" ersten Ausfahrt mit dem SEAT Leon 1,6T. Er meinte nach dem ersten von insgesamt zwei Testtagen in Spanien: "Die Intensität des Regens hat sich im Tagesverlauf verändert. So hatten wir die Gelegenheit, unterschiedliche Regensetups zu testen. Es war aber schwierig, mit der Leistung und dem Grip klarzukommen."

ANZEIGE

Was Basseng, der erstmals überhaupt ein WTCC-Auto lenkte, nur bestätigen kann. "In den ersten Runden ging ich sehr vorsichtig vor", sagt der Deutsche. "Ich wollte mich daran gewöhnen, wie ich mit dem Gaspedal umgehen muss. Je länger der Test dauerte, umso wohler fühlte ich mich dabei. Das Auto ist nervös, reagiert aber sehr gut auf Setupänderungen. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie es sich im Trockenen verhält."

"Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie es sich im Trockenen verhält."
Marc Basseng

Gelegenheit dazu haben Basseng und Co. möglicherweise schon in Kürze: Von Navarra reist der Münnich-Rennstall weiter nach Portimao, um dort ebenfalls einen Zweitages-Test durchzuführen. Spätestens zum Saisonstart im März rüstet das Team dann auf drei Fahrzeuge auf: Neben Basseng und Münnich greift in diesem Jahr auch Markus Winkelhock ins Lenkrad eines Münnich-SEATs.

Artikeloptionen
Artikel bewerten