Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Welche Schulnote geben Sie der WTCC-Saison 2014?

1 (sehr gut)
2 (gut)
3 (befriedigend)
4 (ausreichend)
5 (mangelhaft)
6 (ungenügend)
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Münnich und SEAT: Früher an später denken

06. Februar 2013 - 12:33 Uhr

Teamoberhaupt Rene Münnich erklärt, weshalb er und sein Team in der WTCC-Debütsaison auf SEAT-Autos setzen und was dies für 2014 bedeuten könnte

Münnich-Lackierung 2013
Das deutsche Münnich-Team tritt ab 2013 mit drei SEAT-Fahrzeugen in der WTCC an
© Münnich

(Motorsport-Total.com) - Aller Anfang ist schwer. Doch das deutsche Münnich-Team ist fest entschlossen, in der WTCC eher früher als später erfolgreich zu sein. "Die Ziele in unserer ersten Saison sind Podestplätze und dass wir keine größeren Probleme mit den Fahrzeugen haben", sagt Teamoberhaupt Rene Münnich im Gespräch mit 'P1race.hu'. Wohl auch deshalb setzt die Mannschaft 2013 auf bewährtes Material.

Münnich und seine beiden Fahrerkollegen Marc Basseng und Markus Winkelhock, die GT1-Weltmeister der vergangenen Saison, führen in diesem Jahr drei SEAT Leon 1,6T ins Rennen, wie sie zuletzt unter anderem von Ex-Champion Gabriele Tarquini erfolgreich pilotiert wurden. "Wir haben uns für SEAT entschieden, weil wir ein konkurrenzfähiges Auto haben wollten", erklärt Münnich.

ANZEIGE

Das war aber offenbar nicht alles, was für die spanische Marke sprach: Neben einem starken technischen Paket bietet sich durch diesen Schritt nämlich auch "die Option auf eine Kooperation mit SEAT Sport ab 2014", wie es Münnich beschreibt. Dann greift ein neues Reglement, das die Autos zumindest äußerlich verändern wird. Und SEAT vielleicht zu einem WTCC-Modellwechsel veranlasst.

Zu diesem Zeitpunkt ist das aber noch Zukunftsmusik, denn erst einmal wird sich das Münnich-Team auf die Gegenwart konzentrieren - und auf einen soliden Einstand in der WTCC. "Die Fahrzeuge haben wir bereits in Empfang genommen. Im Februar werden wir in Spanien und Portugal testen", sagt Münnich. Um beim Saisonauftakt in Monza am 24. März 2013 gleich eine gute Figur zu machen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben