Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Lada hat erstmals gewonnen. Was kommt jetzt?

Nichts, das war ein Ausreißer.
Ab sofort sind sie Siegkandidaten.
Warten wir mal ab...
Sie dürfen vom WM-Titel träumen.
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Business

Russisches Gespann: Lukoil sichert Lada Unterstützung zu

08. Dezember 2012 - 12:42 Uhr

Öl-Gigant Lukoil und Automarke Lada spannen 2013 in der WTCC zusammen und bilden damit eine russische Allianz - Großes Werbepotenzial in Osteuropa

James Thompson
Der neue Lada Granta wird 2013 mit einem Sponsoring von Lukoil auflaufen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Russland startet durch: In der kommenden Saison wird das flächenmäßig größte Land der Welt eine große Präsenz in der WTCC erhalten. Erstmals überhaupt steht nämlich eine Rennveranstaltung in Russland auf dem Programm. Und wenn die Fahrzeuge den Moscow Raceway unter die Räder nehmen, sind auch zwei große russische Unternehmen mit von der Partie - Lada und Lukoil.

Der Automobilhersteller und der Öl-Gigant machen 2013 sogar gemeinsame Sache, wie Lukoil-Projektchef Ewgeni Malinowski in Macao gegenüber 'Eurosport' bestätigt hat: "Wir arbeiten im kommenden Jahr mit Lada zusammen. Wir werden sie in der WTCC unterstützen." Ergänzt wird das russische Aufgebot sehr wahrscheinlich durch Aleksei Dudukalo, einen russischen Rennfahrer.

ANZEIGE

Dudukalo wird aller Voraussicht nach das zweite Lada-Cockpit neben James Thompson einnehmen und soll in erster Linie die Werbetrommeln für seine Landsleute rühren. Denen kommen in dieser Hinsicht vor allem die zahlreichen Veranstaltungen in Osteuropa entgegen. Deshalb überrascht es nicht, wenn Malinowski abschließend festhält: "Wir sind sehr zufrieden mit der WTCC-Organisation."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben