Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE 
Gewinnspiel: Tickets für die 24 Stunden vom Nürburgring 2016 gewinnen! Gewinnspiel: Tickets für die 24 Stunden vom Nürburgring 2016 gewinnen!
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Was kann Volvo in der WTCC-Saison 2016 maximal erreichen?

Die Weltmeisterschaft
Rennsiege
Podiumsresultate
WM-Punkte
Nichts davon
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

WM-Spitzenreiter Huff mit inoffiziellem Rundenrekord

16. November 2012 - 02:11 Uhr

Chevrolet-Fahrer Rob Huff markierte im ersten Freien Training in Macao einen neuen inoffiziellen Rundenrekord - Gastpilot Kei Cozzolino mit Crash

Robert Huff
Chevrolet-Fahrer Rob Huff stellte im ersten Training eine neue Macao-Bestzeit auf
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Der WM-Spitzenreiter zeigt sich in bester Verfassung: Rob Huff (Chevrolet) hat im ersten Freien Training der WTCC auf dem Guia Circuit von Macao für eine neue Bestzeit gesorgt. Der Brite fuhr in 2:31.899 Minuten um den 6,1 Kilometer langen Stadtkurs und stellte damit einen neuen inoffiziellen Rundenrekord auf. Huff war nämlich schneller als die bisher beste WTCC-Rennrunde in Macao.

Tiago Monteiro (Honda), der Überraschungsmann aus der Testsession vom Donnerstag, kam auch am Freitag sehr gut zurecht: 2:32.033 Minuten, nur 0,134 Sekunden Rückstand und Platz zwei hinter Huff. Dahinter die beiden WM-Rivalen des Spitzenreiters: Alain Menu (Chevrolet/ + 0,971) und Yvan Muller (Chevrolet/+ 1,161) klassierten sich in der 30-minütigen Session auf den Rängen drei und vier.

ANZEIGE

Bester Privatier war Norbert Michelisz (Zengö-BMW) in 2:33.319 Minuten auf Position fünf, rund 1,5 Zehntel vor Mehdi Bennani (Proteam-BMW). Gabriele Tarquini (Lukoil-SEAT), Stefano D'Aste (Wiechers-BMW), Pepe Oriola (Tuenti-SEAT) und Franz Engstler (Engstler-BMW) beschlossen die Top 10 der Trainingseinheit. Gastpilot Fredy Barth (SEAT-Swiss) reihte sich auf der 13. Position ein.

Das erste Freie Training hatte übrigens kaum begonnen, da war es für Kei Cozzolino (ROAL-BMW) auch schon wieder vorbei. Der japanisch-italienische Rennfahrer setzte seinen BMW 320 TC, den er an diesem Wochenende anstelle von Alberto Cerqui pilotiert, schon in seiner zweiten Runde in die Mauern und demolierte das Auto massiv. Cozzolino rettete den BMW aber noch zurück an die Box.

Artikeloptionen
Artikel bewerten